Eifersucht: Landshuter beißt Kontrahenten Ohr ab

Landshut/Lienz - Wie einst Boxer Mike Tyson: Eifersucht brachte einen 25-jährigen Landshuter derartig in Rage, dass er seinem vermeintlichen Nebenbuhler einen Teil des Ohres abgebissen hat.

Der Niederbayer besuchte am Samstag den traditionellen Jägerball in Lienz zusammen mit seiner Freundin, die in dem Städtchen in Osttirol wohnt. Erst vor wenigen Wochen war der Kellner zu der gleichaltrigen Frau gezogen. Das Paar feierte und trank nicht wenig – bis der Landshuter gegen halb elf Uhr den ersten Streit mit einem Ballbesucher anzettelte. Die Polizei schlichtete im Stadtsaal und rückte wieder ab. Doch nur eine Stunde später ging Alarm Nummer zwei ein: Diesmal hatte sich der 25-Jährige mit einem Ex-Freund (41) seiner Holden angelegt – und wieder marschierten die Gendarmen über das Tanzparkett. Jetzt warfen die Beamten den Streithansel aus dem Saal und brummten ihm eine Anzeige wegen Ordnungsstörung auf. Dann fuhren sie wieder weg.

Doch der Unruhestifter tauchte schon eine halbe Stunde später erneut auf. Er verlangte von seiner Freundin, die Party zu verlassen und mit ihm nach Hause zu gehen. Tatsächlich machte sich die Tirolerin auf den Heimweg. Aus Angst vor dem Landshuter ließ sie sich allerdings von ihrem Ex begleiten. Die beiden verschanzten sich in der Wohnung und verschlossen in weiser Voraussicht eine Zwischentür. Es dauerte tatsächlich nur wenige Minuten, bis der Landshuter in der Wohnung stand, randalierte und die Tür eintrat.

Der 41-Jährige versuchte, seine Ex-Freundin zu beschützen und den wildgewordenen 25-Jährigen zu beruhigen. Doch vergeblich: Es kam zu einer brutalen Schlägerei – mit blutigen Folgen. Der Landshuter setzte nicht nur seine Fäuste, sondern auch seine Zähne ein. Er biss seinem Kontrahenten einen Teil des linken Ohres ab. Er selbst erlitt einen Nasenbeinbruch und schwere Prellungen im Gesicht. Wieder kam die Polizei. Der Hitzkopf musste in Handschellen ins Krankenhaus, sein Opfer wurde in die Innsbrucker Klinik gebracht. Dort nähten die Mediziner das Ohr an – ob es wieder anwächst, stellt sich nach Angaben eines Arztes erst in den kommenden Wochen heraus.

Doch damit war das Drama immer noch nicht zu Ende. Offenbar nach wie vor benebelt schlich sich der Landshuter gegen vier Uhr aus dem Krankenhaus und besuchte seine Freundin. Zum vierten Mal in dieser Nacht rückte die Polizei aus, der 25-Jährige flüchtete beim Anblick der Uniformierten in einen Wald. Erst mit Suchhunden machten die Beamten den Flüchtigen ausfindig. Damit er nicht noch mehr Ärger machen konnte, kam der unverbesserliche Unruhestifter in die sogenannte Verwahrungshaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter

Kommentare