+
Polizeibeamte untersuchen den Tatort in Bayreuth. Ein Überlebender konnte den Tatablauf schildern.

Eifersuchtstat mit drei Toten

Drama in Bayreuth: Überlebender schildert Tatablauf

Bayreuth - Nach dem Bayreuther Eifersuchtsdrama mit drei Toten sind die Ermittlungen zu dem schrecklichen Verbrechen bereits weit fortgeschritten. Ein Überlebender konnte den Tatablauf schildern.

Nach dem Bayreuther Eifersuchtsdrama mit drei Toten sind die Ermittlungen zu dem schrecklichen Verbrechen bereits weit fortgeschritten. „Ein Großteil der Ermittlungen ist schon geschehen“, betonte Polizeisprecher Jürgen Stadter am Dienstag. Auch die Obduktion der drei Leichen sowie die Vernehmung des einzigen Überlebenden weisen auf eine schreckliche Beziehungstat hin.

Demnach hatte am späten Sonntagabend ein 41 Jahre alter Mann das Feuer auf seine Ex-Freundin, deren Vater und deren neuen Partner eröffnet. Die Obduktion der Leichen habe keinerlei Hinweise auf eine körperliche Auseinandersetzung im Vorfeld der tödlichen Schüsse ergeben, teilten die Staatsanwaltschaft Bayreuth und das Polizeipräsidium Oberfranken am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Der Angreifer war als Jäger legal im Besitz der Tatwaffe, einer Pistole der Marke Ceska. Mit ihr erschoss er seine 33 Jahre alte frühere Freundin und deren 65 Jahre alten Vater. Danach richtete der 41-Jährige sich selbst.

Der neue Lebensgefährte der Frau wurde im Gesicht verletzt, er überlebte aber als Einziger das Eifersuchtsdrama. Der 32-Jährige sei ausführlich zum Tathergang vernommen worden, sagte Polizeisprecher Stadter. Es stehen nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei nun noch weitere Ermittlungen etwa zur Tatwaffe aus.

Nachbarn hatten am späten Sonntagabend die Schüsse vor dem Haus des Vaters gehört und Alarm geschlagen. Sofort machten sich die Beamten sowie Rettungskräfte mit einem Großaufgebot auf den Weg zum Tatort. Dort fanden sie auf der Straße des sonst so ruhigen Wohnviertels St. Johannis die drei Leichen. Sie sollen den Angaben zufolge auf der Straße zwischen parkenden Autos gelegen haben. Für die 33-Jährige, den 65-Jährigen und den mutmaßlichen Täter kam jede Hilfe zu spät.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.