Linienbus vom eigenen Rad überholt

Pürgen - Was kommt denn da daher? Nicht schlecht gestaunt hat ein Busfahrer im Landkreis Landsberg, der von seinen eigenen Reifen überholt wurde.  

Der 41-jährige Fahrer war am Mittwochmorgen mit einem Gelenkomnibus zwischen Pürgen nach Landsberg unterwegs. Etwa 300 Meter vor dem Ortsbeginn bemerkte der Fahrer, dass ihn ein Rad des Linienbusses „überholte“!

Das Rad hatte sich links hinten von der Achse gelöst und war am Bus vorbeigerollt. Dabei touchierte es die vordere Ecke des Busses und rollte dann nach rechts in die Wiese.

Beim Abbremsen löste sich auch noch das zweite Rad der Zwillingsbereifung und kippte seitlich und nach hinten weg. Der Bus fiel auf die Felge und blieb liegen.

Die 50 Insassen - überwiegend Schüler - blieben unverletzt und konnten ihren Weg mit einem Nachfolgebus oder zu Fuß fortsetzen. Am Gelenkbus entstand ein Schaden von rund 5000 Euro.

Warum sich die Räder gelöst hatten, wird erst durch ein technisches Gutachten, das in Auftrag gegeben wurde, untersucht. Zuletzt wurde der 13 Jahre alte Bus im Mai 2009 bei der routinemäßigen TÜV-Untersuchung überprüft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare