„Jumper“ auf Abwegen

Känguru hält Polizei auf Trab

Prien am Chiemsee - Der Beamte der Polizeiinspektion Prien dachte wohl zunächst, dass er sich verhört hatte, als er die Meldung entgegennahm. Doch es handelte sich wirklich um ein Känguru. Was war denn da am Chiemsee los?

Die Priener Polizeibeamten mussten am Donnerstag zu einer nicht alltäglichen Suchaktion ausrücken. Ein Bürger hatte sich gegen 17 Uhr bei den Beamten gemeldet und mitgeteilt, dass er gerade ein Känguru in seinem Garten hüpfen sah, berichtete die Polizei. Offenbar war das dreijährige Känguru „Jumper“ aus seinem Gehege ausgebüxt. Die Beamten machten sich umgehend auf die Suche nach dem Beuteltier, jedoch zunächst ohne Erfolg.

Gegen 20.15 Uhr meldete dann die Besatzung eines Krankenwagentransportes die Sichtung eines Kängurus. Die Polizei konnte zwischenzeitlich den Besitzer des Tieres ausfindig machen und setzte mit diesem gemeinsam die Suche fort. Doch das Känguru wollte da nicht mitspielen und flüchtete vor dem Suchtrupp in ein Waldgebiet. Da es bereits dunkel geworden war, musste die Suche abgebrochen werden.

Ende gut, alles gut: Der Besitzer meldete am Freitagvormittag, dass „Jumper“ offensichtlich dann doch irgendwann von Heimweh gepackt wurde und er vor seinem Gehege eingefangen werden konnte.

jb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.