+
Der Polizeieinsatz bei Schülerdemo ist umstritten. 

Ein Schüler erzählt im Interview

Umstrittener Einsatz in Nürnberg: „Die Polizei war überfordert“

  • schließen

Beim Versuch, den 20-Jährigen abzuschieben, war es am Mittwoch vor einer Berufsschule in Nürnberg zu Tumulten gekommen. Schüler hatten mit einer Sitzblockade und einer spontanen Demonstration versucht, die Abschiebung zu verhindern. Wir haben mit einem der Schüler gesprochen.

Erwin M. (28) macht eine Ausbildung zum Schreiner, er geht in die Parallelklasse des afghanischen Schülers, der am Mittwoch aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden sollte. M., der seinen vollen Namen und sein Bild nicht veröffentlichen möchte, engagiert sich in der Schülermitverantwortung der Berufsschule in Nürnberg.

Wie nah waren Sie dran am Geschehen?

Unser Klassenzimmer ist direkt neben dem des betroffenen Mitschülers, wir haben sofort mitbekommen, dass Polizei im Gebäude ist. Die Stimmung war eigenartig. Eine Lehrkraft und die stellvertretende Schulleitung haben erreicht, dass sich der Betroffene noch von seinen Mitschülern verabschieden kann. Wir standen auf dem Gang und waren total perplex.

Sie sind dann raus auf den Schulhof?

Ja, in unserer Klasse sind viele aus der Schülermitverantwortung. Wir haben schnell geschaltet und sind raus, um alles zu dokumentieren. Erst waren es nur 10, 15 Leute, dann wurden es mehr und wir haben entschieden, das Polizeiauto zu blockieren, indem wir uns drum herum setzen.

Hatten Sie Angst?

Ich war bei solchen Aktionen noch nie dabei. Ich wusste nicht, was versammlungsrechtlich erlaubt ist. So ging es den meisten. Aber unser Ungerechtigkeitsempfinden war stärker als die Angst.

Die Bilder wirkten dramatisch. War es wirklich so?

Die Darstellung in den Medien war sehr unterschiedlich. Unsere Regionalzeitung schrieb von einem friedlichen Protest, in bundesweiten Zeitungen war die Rede von krawallstiftenden Chaoten. Mein Bild ist das: Die Polizei war überfordert. Es hieß, dass Flaschen geworfen und ein Fahrrad geworfen wurden. Das halte ich für übertrieben.

Ist es falsch?

Ich kann es nicht beschwören, habe aber nur mitbekommen, dass die Schüler wütend den Inhalt ihrer Flaschen auf die Polizisten geschüttet haben. Es war immer nur die Rede von verletzten Polizisten, aber es gab auch blutende Demonstranten.

Mit welchem Gefühl gingen Sie nach diesem Tag nach Hause?

Mit einem flauen Gefühl im Magen. Heute in der Schule reden wir viel darüber. Wir sind aber auch froh, dass wir ganz Deutschland zeigen konnten, wie die Realität aussieht.

Wie ging es Ihnen, als klar war, dass Ihr Mitschüler bleiben darf?

Wir haben vor dem Amtsgericht in Nürnberg gewartet. Auf einmal kam er heraus und es hieß, er ist erst einmal auf freiem Fuß. Wir sind alle sehr, sehr happy.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zum Thema: Abschiebung aus dem Klassenzimmer - Wie der Fall Asef N. eskalieren konnte . Außerdem: So reagieren Schulen in München auf die Vorfälle. 

Interview: Carina Zimniok

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der A7: Glatteis führt zu Massencrash - Auto rast ungebremst in Rettungswagen
Auf der A7 bei Kitzingen in Richtung Kassel ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Grund war offenbar Glatteis. 29 Personen wurden teils schwer verletzt.
Vollsperrung der A7: Glatteis führt zu Massencrash - Auto rast ungebremst in Rettungswagen
Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen, sich Stromschläge zu geben und macht Aufnahmen
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen, sich Stromschläge zu geben und macht Aufnahmen
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Ivan Milat ist tot. Der Serienmörder tötete unter anderem drei junge Bayern in Australien. Die Mutter eines seiner Opfer erinnert sich an die schlimme Zeit.
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Wetter in Bayern: Schneefallgrenze sinkt immer weiter - hier drohen Schnee und Glätte
Wetter in Bayern: Die Schneefallgrenze sinkt immer weiter im Freistaat. Es drohen vielerorts Schneefälle und Temperaturen um den Gefrierpunkt. 
Wetter in Bayern: Schneefallgrenze sinkt immer weiter - hier drohen Schnee und Glätte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion