Einbrecher fahren mit Auto in Juweliergeschäft

Aschaffenburg - Sie haben sich rabiat Zutritt verschafft: Einbrecher sind mit einem Auto in ein Aschaffenburger Juweliergeschäft gefahren. Von den Unbekannten fehlt jede Spur - trotz Großfahndung.

Trotz brachialer Gewalt ist am Montag ein Einbruch bei einem Juwelier in der Aschaffenburger Innenstadt gescheitert. Die Täter waren nach Polizeiangaben mit einem Wagen rückwärts gegen den Eingang gefahren und hatten das Rolltor und die Sicherheitsscheibe eingedrückt. “Die massive Tür ist zwar eingeknickt, hielt dem Druck aber stand“, sagte Polizeisprecher Michael Zimmer. Die Unbekannten flüchteten ohne Beute.

Anwohner waren am frühen Morgen durch einen lauten Knall wachgeworden und hatten zwei oder drei Unbekannte flüchten sehen. Eine Stunde später konnten die Ermittler das Fluchtfahrzeug etwa fünf Kilometer vom Tatort entfernt sicherstellen. Von den verhinderten Einbrechern fehlte jedoch jede Spur. Auch eine Großfahndung blieb zunächst ohne Erfolg.

Es ist bereits der zweite Einbruch in das Geschäft in der Innenstadt. Vor Jahren waren die Täter mit einem Auto in die Schaufensterscheibe gerast. Der Juwelier hatte daraufhin die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt und unter anderem Betonpoller auf den Gehweg vor die Scheibe gestellt. Den Bereich der Eingangstür hatte er jedoch ausgelassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare