Einbrecher in Handschellen entkommt Polizei

Berchtesgaden - Ein gefesselter Einbrecher ist am Donnerstag der Polizei in Berchtesgaden entwischt. Der Mann und zwei Komplizen waren erst Stunden zuvor geschnappt worden.

In den frühen Morgenstunden hatte die Polizei drei Einbrecher (ein 34-jähriger Österreicher, ein 27-jähriger Serben und ein 27-jähriger Albaner) geschnappt, die in ein Hotel in Berchtesgaden eingestiegen ware. Einem der Männer gelang jedoch zu Fuß wieder die Flucht. Der etwa 35-jährige Mann war mit Handschellen auf dem Rücken gefesselt. Die Polizei leitete eine Großfahnung ein.

Gegen 12.30 Uhr entdeckte ein Passant den Einbrecher in Ramsau. Er hatte im Radio vom dem Vorfall gehört. Dem Passanten war aufgefallen, dass der Mann die Hände vor dem Körper hatte und etwas daran silbern glänzte. Offensichtlich war der Täter gelenkig genug, um über die gefesselten Hände durchzusteigen, sodass er die Handschellen dann vor dem Körper hatte. Der Passant rief die Polizei, die den Flüchtigen festnahm.

Tresor im Schubkarren

In der Nacht davor war der Gefesselte mit zwei Komplizen in das Hotel eingestiegen: Eine Anwohnerin hatte gegen 4 Uhr bemerkt, wie zwei vermummte Gestalten um das Gebäude schlichen. Die Frau reagierte sofort und verständigte die Polizei. Die anfahrende Streife stieß an einem Parkplatz in der Nähe auf zwei Männer, die einen schwer beladenen Schubkarren schoben. Nicht nur die Uhrzeit war dafür ungewöhnlich, auch die Art der Ladung. Es handelte sich nämlich um einen Standtresor.

Angesichts des Polizeifahrzeuges ergriffen die Schubkarrenschieber die Flucht und rannten zu Fuß in verschiedene Richtungen. Der Fahrer eines abgestellten BMW mit Salzburger Kennzeichen, der die brisante Fracht offensichtlich aufnehmen sollte, konnte vorerst gestellt und mit Handschellen gefesselt werden.

Suche mit Hunden und Hubschraubern

Jedoch gelang es ihm, sich noch mal loszureißen und ebenfalls abzuhauen. Eine ganze Reihe von Streifenfahrzeugen der umliegenden Dienststellen, unterstützt durch Hundeführer und Hubschrauber wurden für die Fahndung zusammengezogen.

Eine Stunde später wurde am Bahnhof Berchtesgaden ein Verdächtiger gestellt und eine weitere Stunde später ein zweiter Mann am Bahnhof in Bischofswiesen. Flüchtig war noch der mit Hände am Rücken gefesselte Geflohene. 

Nach ersten Erkenntnissen hat das Einbrechertrio mit Werkzeug eine Hoteltüre aufgehebelt. In einem Büro hebelten sie den ca. 70 cm hohen Standtresor von der Wandbefestigung und transportierten diesen mit einer Schubkarre ab.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht

Kommentare