Auf Flucht gestellt

Einbrecher legt Feuer in Weingut - und wird ertappt

Abtswind - Ein 35-Jähriger ist im unterfränkischen Abtswind im Landkreis Kitzingen erst in ein Weingut eingebrochen und hat dann Feuer gelegt. Doch er wurde auf frischer Tat ertappt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, entdeckte ein 16-Jähriger am Vortag den Einbrecher im elterlichen Anwesen. Der ertappte Mann ließ seine Beute - Bargeld und Elektrogeräte - zurück und flüchtete. In diesem Moment bemerkte der Jugendliche, dass aus einem der Zimmer im ersten Stock Rauch drang. Vermutlich wollte der Einbrecher mit dem Brand seine Spuren verwischen.

Weil der 16-Jährige die übrigen Personen im Haus alarmierte, konnten sie das Gebäude rechtzeitig verlassen. Drei Männer verfolgten den Einbrecher und konnten ihn schließlich der Polizei übergeben.

Bei Löschversuchen und einer Rangelei wurden der Vater und seine beiden Söhne leicht verletzt. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf mehrere zehntausend Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter-Experte warnt vor Sturm auf Christkindlmärkten: „Menschenleben in Gefahr“ 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
Wetter-Experte warnt vor Sturm auf Christkindlmärkten: „Menschenleben in Gefahr“ 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare