Nürnberger Polizei

Einbrecher flüchtet durch Main-Donau-Kanal

Nürnberg - Lieber ins kalte Nass statt in die Polizeizelle: Das dachte sich wohl ein Nürnberger Einbrecher. Auf der Flucht vor der Polizei stürzte er sich in den Main-Donau-Kanal.

Eine Kostprobe seiner Schwimmkünste gab ein mutmaßlicher Einbrecher der Polizei in Nürnberg: Auf der Flucht ist er gleich zweimal durch den Main-Donau-Kanal geschwommen. Seine sportlichen Anstrengungen waren trotzdem umsonst: Beamte nahmen den 37-Jährigen am frühen Montagmorgen fest, wie die Polizei mitteilte.

Der Mann war Zivilbeamten aufgefallen, weil er erst in einem Gebüsch verschwand und bei seiner Rückkehr plötzlich eine originalverpackte Kettensäge dabei hatte. Als sie ihn kontrollieren wollten, rannte er davon, sprang ins Wasser und schwamm zur anderen Seite. Andere Polizisten nahmen dort die Verfolgung auf. Daher sprang der Mann erneut in den Kanal. Dann verließen ihn jedoch seine Kräfte, er schwamm zurück und wurde festgenommen. Die Säge stammte aus einem Gartenhausaufbruch in einer Kleingartenkolonie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur

Kommentare