Opfer in Lebensgefahr

Einbrecher sticht Hausbewohner nieder

Kötz - In Schwaben hat ein auf frischer Tat ertappter Einbrecher in der Nacht zum Mittwoch den Hausbewohner niedergestochen und lebensgefährlich verletzt.

Wie die Polizei berichtete, hatte die in dem Haus in Kötz (Landkreis Günzburg) lebende Rentnerin den Einbrecher gehört und ihren 57 Jahre alten Sohn geweckt. Beide gingen dann in das Zimmer im Erdgeschoss, aus dem die Geräusche kamen. Es kam zu einem Gerangel zwischen den Männern. Schließlich rammte der Einbrecher dem 57-Jährigen ein Messer in den Bauch und flüchtete durch ein Fenster. Eine Großfahndung nach dem Täter blieb erfolglos.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an
Die einen gehen fremd oder sind alt, die anderen kochen nur per Thermomix. Deshalb landet in Mittenwald so manche Frau in der Weibermühle, wo sie gemahlen wird – und als …
Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an
Hofleuchten aus dem Allgäu: Die Lampenschmiede
Görisried - Eine Allgäuer Familie baut in ihrer Schmiede alte Hoflampen nach, wie sie früher auf fast jedem Hof leuchteten. Die anstrengende, aber ehrliche Arbeit hat …
Hofleuchten aus dem Allgäu: Die Lampenschmiede
Bauanträge in Bayern brechen ein: Flaute bei der Windkraft
Seitdem die Kommunen die Planungshoheit bei der Windkraft haben, werden in Bayern deutlich weniger Anlagen gebaut. Manches deutet darauf hin, dass es bald so gut wie …
Bauanträge in Bayern brechen ein: Flaute bei der Windkraft
Zahl der kirchlichen Eheprozesse deutlich gestiegen
München - Kritiker sprechen von einer „katholischen Form der Scheidung“: Wenn eine Ehe scheitert, kann ein kirchliches Gericht überprüfen, ob sie überhaupt gültig …
Zahl der kirchlichen Eheprozesse deutlich gestiegen

Kommentare