Landshut

Dieb verkauft Bier- und Hendlmarken im Internet

Landshut - Mangelnde Medienkompetenz ist einem Mann nach seinem Einbruch bei der Landshuter Frühjahrsdult  zum Verhängnis geworden. Im Internet wollte der Dieb seine Beute verhökern und ging dabei der Polizei ins Netz. 

Wie die Landshuter Polizei am Freitag mitteilte, hatte der 19-Jährige pünktlich zu Beginn der Herbstdult versucht, im Internet sein Diebesgut aus dem Tresor eines Bierzelts zu verkaufen - und zwar Bier- und Hendlmarken im Wert von 12 000 Euro.

Sein Pech: Neben möglichen Kunden stieß auch die zuständige Staatsanwältin auf das Angebot in einem sozialen Netzwerk und konnte die Adresse des Einbrechers anhand seines Profils rasch ermitteln.

Dabei war der junge Mann eigentlich schon längst entkommen gewesen, denn bereits kurz nach der Tat im Mai hatten die Ermittler seinen 40-Jährigen Komplizen verhaftet. Nach einem zweiten Einbrecher habe man nicht gesucht, teilte die Polizei mit.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare