Landshut

Dieb verkauft Bier- und Hendlmarken im Internet

Landshut - Mangelnde Medienkompetenz ist einem Mann nach seinem Einbruch bei der Landshuter Frühjahrsdult  zum Verhängnis geworden. Im Internet wollte der Dieb seine Beute verhökern und ging dabei der Polizei ins Netz. 

Wie die Landshuter Polizei am Freitag mitteilte, hatte der 19-Jährige pünktlich zu Beginn der Herbstdult versucht, im Internet sein Diebesgut aus dem Tresor eines Bierzelts zu verkaufen - und zwar Bier- und Hendlmarken im Wert von 12 000 Euro.

Sein Pech: Neben möglichen Kunden stieß auch die zuständige Staatsanwältin auf das Angebot in einem sozialen Netzwerk und konnte die Adresse des Einbrechers anhand seines Profils rasch ermitteln.

Dabei war der junge Mann eigentlich schon längst entkommen gewesen, denn bereits kurz nach der Tat im Mai hatten die Ermittler seinen 40-Jährigen Komplizen verhaftet. Nach einem zweiten Einbrecher habe man nicht gesucht, teilte die Polizei mit.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Déjà-vu: Fast identische Lasterunfälle auf bayerischen Autobahnen
Holzkirchen - Zwei nahezu identisch ablaufende Auffahrunfälle an Stauenden haben am Dienstag auf den Autobahnen 8 und 96 zu mehreren Verletzten und hohen Sachschäden …
Déjà-vu: Fast identische Lasterunfälle auf bayerischen Autobahnen
Kämpferin für Nepal
Fast 9000 Menschen starben bei den zwei schweren Erdbeben 2015 in Nepal. Viele Häuser liegen noch in Trümmern, der Aufbau geht nur langsam voran. Im Gespräch mit einer …
Kämpferin für Nepal
Havarie mit drei beschädigten Schiffen in Regensburger Schleuse
Regensburg - Ein mit 800 Tonnen Holz beladener Frachter havarierte in der Regensburger Schleuse, prallte gegen die Kaimauer und zwei weitere Schiffe. 
Havarie mit drei beschädigten Schiffen in Regensburger Schleuse
Treffpunkt rechter Skinheads geht in Flammen auf
Memmingen - Der Treffpunkt der vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppe „Voice of Anger“ ist am Dienstagmorgen abgebrannt. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.
Treffpunkt rechter Skinheads geht in Flammen auf

Kommentare