+
Mit einer Bohranlage wird im Süden von München eine Geothermiebohrung durchgeführt (Archivfoto). In Marktredwitz prüft man, ob man mit Erdwärme die Straßen heizen kann. 

Eine Bodenheizung für ganz Marktredwitz?

Marktredwitz - Ein deutschlandweit einmaliges Projekt plant die Stadt Marktredwitz in Oberfranken: Eine Straßenheizung soll im Winter Eis und Schnee auf der Fahrbahn zum Schmelzen zu bringen.

Derzeit läuft eine Konzeptstudie, um zu erforschen, ob die Aufheizung von Straßen via Erdwärme möglich ist. Das Projekt sei deutschlandweit einmalig, bestätigte der Bundesverband Geothermie. „Das ist absolut realistisch“, sagte die Marktredwitzer Oberbürgermeisterin Birgit Seelbinder (SPD) am Mittwoch zu den Plänen der Kommune, die sie zusammen mit der Energieagentur Nordbayern verwirklichen will.

Die Grundidee des Projekts sieht laut Seelbinder vor, mit Wärme aus dem Erdinneren die Straßenoberfläche so zu erhitzen, dass sich im Winter kein Eis bilden kann. Damit könnte beim Räum- und Streudienst gespart werden, zudem werde der Straßenbelag geschont. Zunächst sind weitere Untersuchungen zu Machbarkeit und Finanzierung geplant, erst dann könne man konkrete Planungen machen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.