Eine Million veruntreut - Banker muss in den Knast

Bamberg - Der ehemalige Filialleiter einer Bank in Oberfranken ist wegen Untreue zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Das Landgericht Bamberg sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der 35-Jährige rund eine Million Euro von Kunden widerrechtlich abgebucht hatte. Er habe ihr Vertrauen missbraucht, hieß es in der Urteilsbegründung.

Der Mann hatte das Geld teilweise an andere Kunden weitergegeben, die beispielsweise ihre Kreditraten nicht begleichen konnten. Einigen Kunden versprach er auch höhere Zinsen als üblich - und finanzierte dies mit dem Geld anderer Kunden. Er habe großen Erfolgsdruck verspürt, hatte der Angeklagte vor Gericht erklärt. Mit den hohen Zinsversprechen habe er Anleger in seiner Filiale halten oder als Kundschaft gewinnen wollen. Die Staatsanwaltschaft hatte den Mann jedoch auch beschuldigt, einen großen Teil des Geldes - nämlich 600 000 Euro - für sich und seine Familie verwendet zu haben. Im April 2011 zeigte sich der 35-Jährige schließlich selbst an.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.