Eine Million veruntreut - Banker muss in den Knast

Bamberg - Der ehemalige Filialleiter einer Bank in Oberfranken ist wegen Untreue zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Das Landgericht Bamberg sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der 35-Jährige rund eine Million Euro von Kunden widerrechtlich abgebucht hatte. Er habe ihr Vertrauen missbraucht, hieß es in der Urteilsbegründung.

Der Mann hatte das Geld teilweise an andere Kunden weitergegeben, die beispielsweise ihre Kreditraten nicht begleichen konnten. Einigen Kunden versprach er auch höhere Zinsen als üblich - und finanzierte dies mit dem Geld anderer Kunden. Er habe großen Erfolgsdruck verspürt, hatte der Angeklagte vor Gericht erklärt. Mit den hohen Zinsversprechen habe er Anleger in seiner Filiale halten oder als Kundschaft gewinnen wollen. Die Staatsanwaltschaft hatte den Mann jedoch auch beschuldigt, einen großen Teil des Geldes - nämlich 600 000 Euro - für sich und seine Familie verwendet zu haben. Im April 2011 zeigte sich der 35-Jährige schließlich selbst an.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare