+
Am 15. März soll das Urteil fallen.

Tod einer Schülerin: Angeklagter rastet aus

Coburg - Der Angeklagte im Prozess um den gewaltsamen Tod einer Schülerin in Coburg hat zugegeben, das Mädchen aus Wut über Demütigungen erschlagen zu haben.

 Zwar hatte der 21 Jahre alte Mann bereits zum Prozessauftakt im Januar gestanden, die 16-Jährige mit Hammerschlägen und Messerstichen in seiner Wohnung im Streit umgebracht zu haben. Doch das Motiv war zunächst zweifelhaft. Am Montag ließ der Angeklagte seinen Anwalt vor Gericht verlesen, dass Demütigungen nach missglücktem Sex der Auslöser gewesen seien. Die 16-Jährige habe ihn als „Schlappschwanz“ beschimpft.

Das Geständnis bestätigt die Einschätzung eines Gutachters, der die Tat als Sexualdelikt eingeordnet hatte. Nach den Demütigungen kam es nach Angaben des Angeklagten zum Streit, in dessen Verlauf er die Frau getötet habe.

Das Opfer galt im April 2011 zunächst als vermisst. Erst als alle Spuren zum Angeklagten führten, gestand er den Ermittlern, dass er die Leiche in einem Waldstück versteckt hatte. Der junge Mann und das Opfer hatten sich erst wenige Stunden vor der Tat über das Internet-Netzwerk Facebook kennengelernt. Die Plädoyers werden an diesem Donnerstag erwartet, ein Urteil soll am 15. März fallen.

lby

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.