+
Der wegen Totschlags angeklagte 21-Jährige(hinten, r.) im Landgericht in Coburg neben seinem Verteidiger Karsten Schieseck.

Tod einer Schülerin: Prozess wird fortgesetzt

Coburg - Nach mehr als einer Woche Pause wird der Prozess um den gewaltsamen Tod einer Schülerin fortgesetzt. Ein wegen Totschlags angeklagter 21-Jähriger hatte gestanden, das 16 Jahre alte Mädchen im Streit mit Messerstichen und Hammerschlägen umgebracht zu haben.

Die beiden hatten sich erst wenige Stunden vor der Tat am 8. April 2011 über das Internet-Netzwerk Facebook kennengelernt. Am Mittwoch sollen nach Angaben eines Justizsprechers Gutachter zu Wort kommen. Möglicherweise werden Staatsanwaltschaft und Verteidigung auch schon ihre Plädoyers vortragen.

Mehr als 50 Zeugen hatte die Kammer zu dem Prozess geladen, der am 18. Januar unter großem öffentlichen Interesse begonnen hatte. Die Stühle im Sitzungssaal hatten bislang bei weitem nicht für alle Menschen ausgereicht, die den Prozess verfolgen wollten. Die Mutter des toten Mädchens tritt in dem Verfahren als Nebenklägerin auf.

Der Prozess wird nun an diesem Mittwoch (1. Februar) fortgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare