Bus einer schwedischen Rockband ausgebrannt

Würzburg - Der Bus einer schwedischen Rockband ist heute Nacht auf der Autobahn 7 im Bereich der Grenzwaldbrücke (Landkreis Bad Kisssingen) ausgebrannt.

Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, konnten sich die sieben Mitglieder der Gruppe Tatika und der Busfahrer hinter die Leitplanke retten und von dort einen Notruf absetzen. Insgesamt 70 Feuerwehrmänner aus den umliegenden Gemeinden konnten nicht verhindern, dass der Bus total ausbrannte.

Der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Wegen der starken Feuer- und Rauchentwicklung musste die Autobahn 7 in Richtung Süden etwa zwei Stunden gesperrt werden. Während der Bus abgeschleppt wurde, wurden die Musiker in das Rot-Kreuz-Haus von Bad Brückenau gebracht, wo sie blieben, bis der Ersatzbus eintraf.

Die heißesten Feuerwehr-Bilder

2009: Die spektakulärsten Bilder der Münchner Feuerwehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare