+
Das eingestürzte Dach der Eishalle.

Eingestürzte Eishalle: Neue Strafanzeigen

Bad Reichenhall -  Er hat seine Ehefrau verloren, als vor mehr als drei Jahren die Eislaufhalle in Bad Reichenhall einstürzte. Jetzt will Bernd Schromm neue Strafanzeigen stellen.

Drei Jahre nach dem Einsturz der Eislaufhalle von Bad Reichenhall mit 15 Toten hat einer der Angehörigen neue Strafanzeigen gegen Verantwortliche der Stadtverwaltung angekündigt. “Das Anklagegerüst der Staatsanwaltschaft Traunstein ist in sich zusammengebrochen“, sagte Robert Schromm am Dienstag zur Begründung. Der 45-Jährige hatte bei der Katastrophe seine Ehefrau verloren, seine heute achtjährige Tochter überlebte schwer verletzt.

Bernd Schromm mit seiner Tochter Ricarda.

Am 2. Januar 2006 waren beim Einsturz des Gebäudes 15 überwiegend junge Menschen ums Leben gekommen. Das Landgericht Traunstein sprach im November 2008 einen Architekten und einen Gutachter vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung frei und verurteilte den Konstrukteur des Hallendaches zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren. Die Urteile sind aber noch nicht rechtskräftig, da sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Verteidiger des Konstrukteurs Revision zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe ankündigten.

Nun liegen den Prozessbeteiligten die schriftlichen Urteilsgründe vor. Auf mehr als 100 Seiten legt die Große Strafkammer dar, worauf sie ihre Urteile stützt. Nach Überzeugung von Schromm sind die Argumente der Richter eine schallende Ohrfeige für die Anklagebehörde. Die Strafkammer bringe unmissverständlich zum Ausdruck, dass es sehr wohl Versäumnisse bei der Reichenhaller Stadtverwaltung gegeben habe.

Schon im Prozessverlauf war wiederholt deutlich geworden, dass die Kommune als Eigentümerin des Gebäudes zwar von baulichen Mängeln wusste, aber nicht für Abhilfe sorgte. Dennoch wurden die Verantwortlichen im Rathaus lediglich als Zeugen vernommen, obwohl ihre Befragung nach Überzeugung von Prozessbeobachtern mitunter den Eindruck erweckte, als säßen die Schuldigen der Katastrophe vor der Richterbank.

Im Zusammenhang mit dem Hallen-Gutachten des freigesprochenen Angeklagten geht aus der Urteilsbegründung hervor, dass die Stadtverwaltung keine Konsequenzen aus den ihr bekannten Mängeln zog. “Bis zum Unglückstag am 2.1.2006 hatte die Stadt Bad Reichenhall noch keine konkreten Maßnahmen für eine Sanierung bzw. komplette Erneuerung des Schwimm- und Eishallenkomplexes in die Wege geleitet“, heißt es in dem Papier. An anderer Stelle steht zu Hinweisen auf Baumängel: “Eine Reaktion seitens der Stadt erfolgte nicht.“

Sätze wie diese sieht Schromm als Steilvorlage für seine These, wonach tatsächlich die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung auf die Anklagebank gehört hätten und nicht Architekten oder Ingenieure. Er will kommende Woche persönlich bei der Traunsteiner Staatsanwaltschaft Strafanzeigen wegen fahrlässiger Tötung gegen Ex- Oberbürgermeister Wolfgang Heitmeier sowie gegen die Stadtbaudirektorin und den Leiter des Hochbauamtes im Rathaus einreichen. Bisher lehnt die Anklagebehörde neue Ermittlungen ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare