+
Der Fahrer des Rettungswagens hatte ein Feuerwehrauto übersehen 

Auf dem Weg zum Einsatz: Rettungswagen rammt Feuerwehrauto

Weißensberg - Ein harmlos verlaufender Reifenplatzer löste Freitag Mittag auf der A 96 bei Weißensberg (Kreis Lindau) eine folgenschwere Kettenreaktion aus.

Am Nachmittag befanden sich bereits fünf Feuerwehrleute mit Verletzungen im Krankenhaus.

Gegen 12 Uhr wurde der Reifenplatzer bekannt: Ein Oldtimerfahrer (43) kam dabei ins Schleudern, das Auto blockierte die Fahrbahn, doch ihm war nichts passiert. Über den Seitenstreifen passierten Autos die Stelle, gleichzeitig rasten aus der Gegenrichtung eine Ambulanz und eine Feuerwehrauto heran. Es war befürchtet worden, der Oldtimer könnte brennen.

Bei dem Unfall wurden mehrere Menschen verletzt

Ambulanz und Transporter berührten sich allerdings bei dieser Fahrt – das Feuerwehrauto geriet über die Böschung und kippte um. Fünf Insassen wurden dabei verletzt. Ein weiterer Unfall ereignete sich im Zusammenhang mit dem Reifenplatzer in der Gegenrichtung. Dabei wurden ebenfalls Menschen verletzt, deren Anzahl war am Nachmittag unbekannt.

Vor Ort befanden sich zahlreiche Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz.

mc.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare