+
Sonja Wunderle wird seit Samstag vermisst.

Polizei bricht Suche nach  Sonja Wunderle ab

Holzheim - Gibt es noch Hoffnung für Sonja Wunderle? Mehr als 100 Einsatzkräfte haben an diesem Donnerstag noch einmal nach der Vermissten gesucht. Danach wurden alle Suchmaßnahmen eingestellt.

Lesen Sie dazu:

Vermisste Sonja: Zeuge gibt ersten Hinweis

Wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord mitteilt, verlief die Suche wieder negativ. Seit Samstag war täglich eine große Anzahl an Einsatzkräften an den Maßnahmen beteiligt. Neben starken Polizeikräften waren Mitglieder verschiedenster Rettungseinrichtung, der größte Teil davon ehrenamtlich, im Einsatz. Ein Teil der Helfer meldete sich freiwillig.

Neben einer immensen Anzahl an Suchkräften kamen auch technische Hilfen wie Echolot, Boote, Hubschrauber, verschiedenste Rettungs- und Suchhunde sowie Taucher zum Einsatz. Die Polizei bedankt sich ausdrücklich für das große Engagement und den hohen persönlichen Einsatz aller, die sich an den Suchmaßnahmen beteiligt haben.

Parallel zur Vermisstensuche wurden umfangreiche Ermittlungen durch die Kripo Dillingen durchgeführt. Auch daraus ergaben sich noch keine konkreten Hinweise auf einen möglichen Aufenthaltsort der Frau. Großflächige Suchaktionen sind derzeit nicht mehr geplant. Konkrete Maßnahmen werden veranlasst, wenn sich neue Erkenntnisse aus den noch ausstehenden Auswertungen oder andere Hinweise ergeben.

Sonja Wunderle aus Holzheim war am Samstagnachmittag mit einem Auto von zu Hause weggefahren und nicht wieder zurückgekehrt. Familienangehörige hatten ihren Wagen verlassen neben einer Straße zwischen Aislingen und Lauingen gefunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten

Kommentare