+
Die farbig erleuchteten Stelen und Windlichter erinnern am Samstagabend (20.11.2010) in Bad Reichenhall an die Toten des Eishalleneinsturzes.

Eishallen-Tragödie: Eklat bei Mahnmal-Feier

Bad Reichenhall - Auch fünf Jahre nach dem Einsturz der Eishalle sind längst nicht alle Wunden verheilt. Bei der Einweihung einer Gedenkstätte für die 15 Opfer der Katastrophe taten sich am Samstag neue Gräben zwischen Angehörigen auf.

Nur eine kurze Gedenkfeier hatten sich die Eltern, Geschwister und Ehepartner der getöteten zwölf Kinder und drei Mütter gewünscht. Doch dann durchbrach Witwer Robert Schromm mit harschen Worten das streng durchgeplante Trauer-Zeremoniell: „Im Sumpf von Geheimniskrämerei und Vetternwirtschaft gediehen 15 bunte Glasstelen“, sagte Schromm mit Blick auf das Denkmal des Wiesbadener Künstlers Karl-Martin Hartmann. Der habe sich vielleicht mit Geld befasst, nicht aber mit der Eishallen-Katastrophe, so Schromm. Während aus dem Miteinander der Angehörigen „ein erbärmliches Gegeneinander“ geworden sei, habe die Stadt Bad Reichenhall „300 000 Euro Steuergeld auf totem Brachland“ versenkt – und das in einer Stadt „die jahrzehntelang an der Sicherheit todbringend gespart hat“.

Die Wut-Rede Schromms wollten sich viele Angehörige nicht anhören. Sie wandten ihm den Rücken zu und verließen die Wiese an der Münchner Allee, wo einst die Eishalle stand. Dabei sparten zuvor auch Robert Schmidbauer und Ingeborg Bauer, die vor fünf Jahren ihre Kinder in der Eishalle verloren, nicht mit Kritik an der Stadt. Schmidbauer: „Fünf Jahre bedeuten für uns auch 1782 Tage unsagbarer Schmerz, Hilflosigkeit und Wut gegen Verantwortliche.“ Und Bauer: „Wir fragen uns: Hat die Stadt die Verantwortung je übernommen? So etwas darf nicht mehr passieren. Hinschauen, nicht wegschauen. Handeln!“

Doch während Robert Schromm die Schuldigen der Katastrophe vor allem im Reichenhaller Rathaus sieht, hoffen die Angehörigen um Robert Schmidbauer auf den neuen Prozess gegen einen Gutachter, der der Eishalle noch 2003 einen guten Zustand bescheinigte. Er muss sich im kommenden Frühjahr erneut vorm Landgericht Traunstein verantworten. Zu Schromms Kritik sagte Schmidbauer nur: „Ich finde sein Verhalten hier pietätlos.“ Dennoch wurde auch für Michaela Schromm im Anschluss an die Gedenkfeier eine Kerze entzündet und eine Rose vor dem Stelen-Feld niedergelegt.

Das Leid der Angehörigen, so gestand OB Herbert Lackner ein, werde man niemals ungeschehen machen können. Der Gedenkort solle aber Raum für Trauer und Mitgefühl schaffen. Versöhnung wird er wohl kaum herbeiführen: „Schandmal“, schimpfte Robert Schromm, als er den Stelen den Rücken kehrte.

Die Verhandlungen über die Gestaltung der Gedenkstätte hatten sich über drei Jahre hingezogen. Die Überreste der Eislaufhalle und das benachbarte Hallenbad wurden längst abgerissen. Auf dem Areal ist heute eine private Gastronomie-Fachhochschule angesiedelt.

mm/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert 300 Liter Diesel
Weil ein Lastwagen auf einen Tankzug aufgefahren war, kam es am frühen Dienstagmorgen auf der Autobahn 9 stundenlang zu Verkehrsbehinderungen. Etwa 300 Liter Diesel …
Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert 300 Liter Diesel
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter

Kommentare