+
Da die Tribünen im neuen Augsburger Eisstadion zu flach gebaut wurden, konnte man von manchen Plätzen aus die Spielfläche nicht sehen. Jetzt werden die Tribünen wieder abgerissen.

Eisstadion Augsburg: Tribünen werden abgerissen

Augsburg - Monatelang haben die Fans der Augsburger Panther für bessere Sichtverhältnisse in ihrem Eisstadion gekämpft. Nun hat der Stadtrat den Abriss und Neubau der zu flachen Tribünen beschlossen - vorausgesetzt der TÜV sieht kein Sicherheitsrisiko.

Lesen Sie auch:

Augsburger Stadtrat ringt um Entscheidung zu Eisstadion

Die Tribünen im Augsburger Curt Frenzel-Stadion werden abgerissen und neu gebaut. Das hat der Stadtrat am Donnerstag beschlossen. Damit sollen die Sichtverhältnisse in dem Eisstadion verbessert werden, das gerade für 16,2 Millionen Euro generalsaniert wird. Da die neuen Tribünen dabei zu flach gebaut wurden, sieht ein Teil der Augsburger Panther-Fans zur Zeit nur wenig von der Eisfläche. Nach Angaben von Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) werden Abriss und Neubau der Tribünen rund eine Million Euro kosten. Tragen muss diesen Betrag voraussichtlich die Stadt. Trotz der nachträglichen Arbeiten soll das Stadion aber wie geplant im Herbst 2012 fertiggestellt werden.

Die Stadträte votierten am Donnerstag mit 53:6 Stimmen für den Vorschlag der Panther-Fans, der von zwei Architekten entwickelt wurde. Dieser sieht vor, dass die flachen Tribünen abgerissen und durch steilere mit jeweils 25 Zentimeter hohen Treppenstufen ersetzt werden. Dadurch würden insgesamt rund 6500 Zuschauer in die Arena passen. Alle Parteien im Stadtrat, mit Ausnahme der Grünen, stimmten für diese Variante. Die Panther-Fans quittierten die Entscheidung mit großem Jubel - schließlich hatten sie monatelang für die Verbesserungen gekämpft. Zuletzt war sogar bei den Spielen der Panther dazu aufgerufen worden, zur Sitzung des Stadtrats zu kommen.

Damit ihre Variante umgesetzt werden kann, muss es jedoch eine Befreiung von der Versammlungsstättenverordnung geben. Denn die Stufen in dem Modell sind sechs Zentimeter höher, als die Verordnung für Fluchtwege es erlaubt. Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) hat dazu bereits den TÜV Südbayern mit der Prüfung beauftragt. Sollte der TÜV in einigen Wochen negativ entscheiden, wird eine weitere Variante zum Zuge kommen. Sie sieht flachere Stufen vor. Das Curt-Frenzel-Stadion würde aber auch nur etwa 6000 Eishockey-Fans fassen.

Eine dritte Alternative der Architekten, die für die Generalsanierung zuständig sind, wurde am Donnerstag verworfen. Sie hatten mit einer Anhebung der Eisfläche um rund 90 Zentimeter und der Aufdoppelung der Sitzbänke nachbessern wollen. Nach der Entscheidung des Stadtrats wird es nun wohl zu einem zähen Rechtsstreit zwischen den beiden Münchner Architekten und der Stadt Augsburg kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das Leben in der Landwirtschaft ist bestimmt kein Zuckerschlecken. Vor der tägliche Arbeit im Stall oder auf dem Feld, sollte jeder Respekt haben. Ob die „Bayern Girls …
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Bei einer Kontrolle im Zug hat die Polizei in Großkarolinenfeld eine Frau verhaftet, die offenbar Kokain schmuggelte. Auch ihr Begleiter wurde zunächst festgenommen.
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Affenhitze im Anmarsch: Zur Wochenmitte meldet sich der Sommer zurück im Freistaat. Trübe Aussichten gibt es dagegen für den nächsten deutschen WM-Auftritt.
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Die Bolsterlanger Bürgermeisterin Zeller ist seit zehn Jahren im Amt. Jetzt steht sie im Mittelpunkt einer „Reichsbürger“-Affäre und soll ihr Amt verlieren.
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.