Zwei Stunden Verzögerung

Eiszapfen treffen ICE - Fahrgäste müssen umsteigen

München/Fulda - Eiszapfen haben einen ICE von München gestoppt. Hunderte Passagiere mussten umsteigen.

Herunterfallende Eiszapfen haben einen ICE getroffen und die rund 300 Fahrgäste des aus München kommenden Schnellzugs in Hessen zum Umsteigen gezwungen. Das Eis habe sich am Dienstag in der Nähe von Fulda in einem Tunnel gelöst und die Frontscheibe des Zuges 886 beschädigt, teilte die Deutsche Bahn mit und bestätigte einen Online-Bericht der Zeitung „B.Z.“.

Der Zug habe auf seiner Fahrt nach Hamburg in dem nicht weit entfernten Betriebsbahnhof Kirchheim gestoppt. Dort seien die Reisenden in einen nachfolgenden ICE umgestiegen. „Sicherheit geht vor“, sagte ein Bahn-Sprecher. Es sei zu einer Verzögerung von rund zwei Stunden gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare