+
Symbolbild

Staatsanwaltschaft legt Berufung ein

Eizellen illegal an Paare weitergegeben: Drei Männer wohl bald wieder vor Gericht

Sie sollen „übrig gebliebene“ Eizellen an ungewollt kinderlose Paare vermittelt haben: Deshalb stehen drei Vorstände eines Embryonenspende-Netzwerks aus Schwaben wohl bald wieder vor Gericht.

München - Der Prozess um die illegale Weitergabe von Eizellen geht in die nächste juristische Instanz. Nachdem drei Vorstände eines Embryonenspende-Netzwerks aus Schwaben vom Amtsgericht Dillingen freigesprochen wurden, hat die Staatsanwaltschaft nun Berufung gegen das Urteil eingelegt. Das teilte die Behörde am Montag mit. Nun müsse sich voraussichtlich das Landgericht Augsburg mit dem Fall befassen.

Die Staatsanwaltschaft hatte den drei Männern die missbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken in 33 Fällen zwischen Februar 2014 und Oktober 2015 vorgeworfen. Sie hätten Embryonen, die bei der künstlichen Befruchtung eines Paares übrig bleiben, an ungewollt kinderlose Paare übermittelt. Rechtlich sei es dabei relevant, ob es sich um befruchtete oder noch nicht befruchtete Eier handelt, der letztere Fall sei strafbar.

In der Urteilsbegründung hielt das Amtsgericht den zwei Ärzten sowie einem Mitarbeiter des Netzwerks zugute, dass sie sich über ihr Handeln zunächst ausführlich rechtlich informiert hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Ein Feuer breitet sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Kager bei Altötting rasend schnell aus. Für die Feuerwehr keine leichte Aufgabe. Doch es gibt auch eine …
Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr

Kommentare