Ekelfleisch-Prozess: Chemikerin entdeckte Mängel

Memmingen - Im Prozess um den Ekelfleisch-Skandal von Illertissen hat eine Lebensmittel-Chemikerin die Beschaffenheit der im Kühlhaus in Illertissen gelagerten Schlachtabfälle als auffällig beschrieben.

Lesen Sie auch:

Zeuge: Schlachtabfälle in Illertissen gelagert

Veterinär entdeckt Schlachtabfälle im Kühlhaus

Angeklagter bestreitet Vorwürfe

Sie sagte als Zeugin am Dienstag vor dem Landgericht Memmingen, bei der von ihr untersuchten Ware habe es sich um stark knorpelhaltiges Material gehandelt. Bei den 30 Fleischproben seien außerdem geruchliche und optische Auffälligkeiten festgestellt worden. Vor Gericht steht der ehemalige Geschäftsführer des schwäbischen Unternehmens. Er soll mehr als 300 Tonnen ungenießbares Fleisch umdeklariert und als Lebensmittel ins Ausland verkauft haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 im Landkreis Rottal-Inn ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen.
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund

Kommentare