Sie sind überall

"Fäkalienregen": Anwohner wundern sich über braune Spritzer auf Autos

Braune Kotspritzer im Garten und auf Autos sorgen in Mittelfranken für Verwirrung: Stammen sie aus einer Flugzeugtoilette? Oder ist es Gülle? Die Polizei glaubt jetzt die eklige Ursache zu kennen.

Uehlfeld - Vermeintliche Fäkalienspritzer auf zwei Grundstücken im mittelfränkischen Uehlfeld stammen nach Erkenntnissen der Polizei von Mücken. Bereits Mitte Juli sowie in der vergangenen Woche hatten sich Anwohner bei der Polizei wegen Verunreinigungen auf ihren Autos und Grundstücken beschwert, wie ein Sprecher am Montag berichtete. Zunächst gab es Vermutungen, dass die Spritzer menschlichen Ursprungs sind - also eventuell ein Flugzeug seine Toilette entleert hatte. Oder dass ein Bauer Gülle verteilt hatte. Nach „intensiven Befragungen im Ort und weiteren Abklärungen mit den Luftfahrtämtern“ gehen die Beamten jedoch davon aus, dass eine „natürliche Ursache“ die wahrscheinlichste Erklärung ist.

2011 und 2012 habe es ähnliche Vorfälle in Thüringen und auf Usedom gegeben. In Mecklenburg-Vorpommern sei man durch Untersuchungen des Landeskriminalamtes dem Phänomen auf die Spur gekommen: Die Verunreinigungen an den dortigen Häusern seien durch die sogenannte Zuckmücke verursacht worden, die in großen Schwärmen auftritt. Die braunen Spritzer entstünden, wenn die Tiere auf etwas Hartes prallen und dabei „zerschellen“, wie ein Polizeisprecher sagte.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / Carsten Rehde

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare