Aus dieser Wasserrutsche fiel am Sonntag eine Elfjährige auf dem Paffenhofener Volksfest. Sie starb.

Elfjährige stirbt nach Unfall auf Volksfest

Pfaffenhofen - Eine Elfjährige fiel am Sonntag auf dem Pfaffenhofener Volksfest aus einer Wasserrutsche und verstarb. Offenbar war sie aufgestanden.

Lesen Sie dazu auch:

Nach Unfällen auf Karussells: Ermittlungen dauern an

Märchenwald: Bub (4) stürzt aus Karussell vier Meter in die Tiefe

Alptraum in Paderborn: Karussell-Gondel löst sich

Lamstedt: Zwei Kinder aus Karussell geschleudert

„Das Mädchen fiel zehn Meter tief und blieb schwer verletzt auf dem Asphaltboden liegen“, heißt es auf der Homepage des Polizeipräsidiums  Oberbayern Nord. „Nach der medizinischen Erstversorgung wurde die 11-Jährige mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Schwabing geflogen.“

Am Sonntagabend um 20 Uhr erlag sie ihren Verletzungen. Heute findet im Laufe des Tages die Obduktion statt. „Die Ergebnisse erwarten wir aber frühestens in ein paar Tagen“, sagt Günther Beck, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord.

Video

Nach Polizeiangaben sei die Anlage vor dem Start des Volksfests ohne Beanstandungen vom TÜV abgenommen worden. Ein technischer Defekt oder ein Fremdverschulden wird deswegen ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat trotzdem einen Gutachter beauftragt. Er wird heute am Unfallort versuchen, die Ursache zu klären. „Er wird überprüfen, ob doch ein Fremdverschulden vorliegt“, sagt  Beck. „Und ob zum Beispiel gegen eine Bestimmung verstoßen wurde.“

Trotzdem sei noch unklar, warum die Elfjährige aus der Wasserbahn fiel. Das Mädchen sei zwar ohne ihre Eltern gefahren, allerdings sei das Fahrgeschäft schon für Kinder ab acht Jahren ohne Begleitung freigegeben. Außerdem ging die Polizei zunächst davon aus, dass das Mädchen alleine im Boot gefahren sei.

Zeugenaussagen deuten daraufhin, dass die Kleine während der Fahrt aufgestanden ist. Das sagte Elisabeth Benen, Pressesprecherin der Stadt Pfaffenhofen. „Wohl am höchsten Punkt, an dem die Wasserrutsche stoppte, ist sie aufgestanden -  und das ohne sich festzuhalten.“ Die Boote der Wildwasserbahn ähneln halben Baumstämmen, sie sind nach oben hin offen. Der Insasse wird nicht etwa durch Hüftgurte oder spezielle Bügel gesichert. Laut Polizei sei eine solche Konstruktion nichts Ungewöhnliches.

Die Wasserrutsche wurde vorübergehend durch die Feuerwehr Pfaffenhofen abgesperrt, der Betrieb ist derzeit eingestellt.

Pfaffenhofens Bürgermeister Thomas Herker sprach der Familie der Elfjährigen sein Mitgefühl aus. Er richtete zudem den dringenden Appell an alle Volksfestbesucher, sich in den Fahrgeschäften vorschriftsmäßig zu verhalten. 

Das Volksfest läuft bis 15. September weiter. Heute jedoch wird es keine Musik und kein Programm geben. Außerdem wurde die für heute angesetzte Wahl zur Volksfestkönigin auf Donnerstag verschoben.

ama / dpa  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.