News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

Elvis zahlte Krankenhausrechnung

Fürstenfeldbruck – Sein Tod machte ihn unsterblich: Elvis Presley. Vor genau 32 Jahren, am 16. August 1977, starb der Sänger im Alter von 42 Jahren an Herzversagen.

Damit wurde aus Elvis endgültig eine Legende. Doch der „King“ war nicht nur ein Mythos, er war auch ein Mensch – humorvoll, warmherzig und großzügig. So jedenfalls erlebte ihn Shawn Vegvary, der den King 1971 persönlich kennen gelernt hat.

Shawn Vegvary ist Musiker und erfolgreicher Elvis-Imitator – 1996 wurde er zum besten Europäischen Elvis gekürt – und lebt seit vielen Jahren in Fürstenfeldbruck . Doch 1971 war einiges anders: Damals war er ein junger Musikstudent in Palm Springs , Kalifornien und eher Fan der Rolling Stones. Um sein Studium finanzieren zu können, arbeitete Shawn an einer Tankstelle – bis es eines Nachts zu einem Überfall kam. Dabei wurde er schwer an der Wirbelsäule verletzt. Die Behandlungskosten von 6000 Dollar konnte sich der Student nicht leisten.

„Plötzlich kam mein Arzt zu mir und sagte: ‚Elvis Presley wird alle Kosten für Sie übernehmen‘. Ich war völlig baff“, erinnert sich Shawn. Wie sich herausstellte, war der Arzt mit Presley befreundet und hatte ihm von Shawn erzählt. Elvis, bekannt für seine Großzügigkeit, entschied sich spontan dem jungen Musiker in Not zu helfen. Nach seiner Genesung wollte sich Shawn nun persönlich bedanken. Da Elvis sich an die Begebenheit erinnern konnte, empfing er ihn in seinem Anwesen in Palm Springs.

„Elvis war sehr freundlich, gelassen und ganz einfach gekleidet: Blue Jeans und T-Shirt. Er fragte nach meiner Heimat und wollte wissen, ob man dort seine Musik kaufen kann. Als ich verneinte, schenkte er mir einen ganzen Stapel seiner Schallplatten.“ Nach etwa einer Stunde ging Shawns Besuch zu Ende. Beim Hinausgehen fragte Elvis ihn noch, wo er jetzt hingehe. Als er hörte, dass Shawn etwas im Einkaufszentrum besorgen wollte, seufzte der King und sagte: „Ich bin ja so neidisch auf dich. Ich kann nicht aus dem Haus gehen wegen der vielen Fans.“

Das selbstlose Wesen des King und die einmalige Begegnung mit ihm hat Shawn tief berührt. So begann er, sich mit der Musik von Elvis zu beschäftigten. Als Shawn nur wenig später nach Presleys Tod 1977 Vater eines Sohnes wurde, kam für ihn nur ein Name in Frage: Elvis. Ebenso wie sein Vater Shawn ist auch Elvis Vegvary ein ausgezeichneter Musiker geworden. Gemeinsam begeistern Vater und Sohn regelmäßig jedes Publikum mit ihrer Musik und ihrer Elvis-Show. Auch 32 Jahre nach seinem Tod lieben die Menschen den King – Elvis lebt!

Bernadette Jung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Den Urlaub der Mutter hat ein 17-Jähriger im schwäbischen Dillingen für eine unerlaubte Spritztour mit ihrem Auto genutzt. Weit kam er nicht:
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos

Kommentare