Ende des Steuersegens in Bayern - 2010 eine Milliarde weniger

München - Die finanziell üppigen Jahre sind auch in Bayern vorbei: 2009 wird das Land voraussichtlich 200 Millionen Euro weniger einnehmen als bisher erhofft, 2010 bereits 1 Milliarde weniger.

Wie Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in München weiter sagte, ist nur im laufenden Jahr noch mit einer halbe Milliarde Euro mehr Einnahmen zu rechnen.

Allerdings könnte es noch weit schlimmer kommen: Zugrunde liegt der Steuerschätzung ein Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent, der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet für Deutschland jedoch, eine Schrumpfung um 0,8 Prozentpunkte - mit entsprechenden negativen Auswirkungen auf die öffentlichen Kassen. Fahrenschon betonte jedoch, dass der ausgeglichene Haushalt 2009/2010 nicht gefährdet sei.



dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare