Warme Kleidung und Schuhe gefragt

Endlich kalt: Der Schlussverkauf zieht an

München - Nach einem eher mauen Weihnachtsgeschäft können sich die bayerischen Einzelhändler nun zumindest über eine rege Nachfrage im Winterschlussverkauf (WSV) freuen.

 „Es läuft eigentlich ganz gut“, sagte der Sprecher des Handelsverbandes Bayern, Bernd Ohlmann, der dpa zur WSV-Halbzeit am Samstag. Die Geschäfte profitieren davon, dass es nach dem bisher milden Winter nun doch noch frostig kalt geworden ist. Schnäppchenjäger greifen derzeit vor allem bei Winterjacken, Mänteln, warmen Pullovern, Schals und Mützen zu, aber auch bei Winterschuhen, wie Ohlmann sagte. Selbst die Baumärkte bekommen mehr Zulauf und verkaufen beispielsweise Eiskratzer oder Streusalz.

Für spürbare Umsatzeffekte dürfte das aber angesichts kräftiger Preisnachlässe nicht sorgen, sagte Ohlmann. Vereinzelt locken die Geschäfte mit Rabatten um bis zu 70 Prozent - und das nicht erst seit Beginn des Winterschlussverkaufs am 27. Januar. „Es ging schon früh los in diesem Jahr, praktisch schon nach Weihnachten“, sagte Ohlmann. In der zweiten Woche dürften viele Händler den Rotstift dann noch einmal ansetzen, um in den Lagern Platz zu schaffen für die Frühjahrsware. Wer darauf setzt, müsse allerdings damit rechnen, dass in der zweiten Halbzeit nicht mehr jedes Stück in der passenden Größe oder Farbe zu haben ist, sagte Ohlmann.

Ein Wermutstropfen speziell für die Münchner Einzelhändler sei die Sicherheitskonferenz. Gerade viele Schnäppchenjäger aus dem Münchner Umland schrecke die Veranstaltung ab, weil sie Verkehrsbehinderungen und Sicherheitskontrollen fürchteten. „Das hat teils Umsatzeinbrüche um 30 bis 40 Prozent an solchen Wochenenden zur Folge“, sagte Ohlmann. Deshalb fordern die Münchner Händler bereits seit Jahren, die Sicherheitskonferenz aus dem Stadtzentrum an einen anderen Ort zu verlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare