Die Hase- und Igel-Bahn im Märchenwald mit Fahrgästen.
+
Die Fahrgeschäfte im Märchenwald Wolfratshausen drehen wieder ihre Runden

Nach Monaten der Zwangspause

Nach Corona: Endlich wieder in den Freizeitpark - So läuft der Familien-Ausflug in Bayern

  • VonDominik Stallein
    schließen

Freizeitparks in Bayern dürfen wieder öffnen. Familien genießen die Ausflüge trotz einiger Hygieneauflagen. Die Parkbetreiber sind froh über den Startschuss in die verkürzte Saison – auch wenn die Vorbereitungen schnell gehen mussten.

Wolfratshausen/München – Das Eichhörnchen rauscht mit Tempo durch den schattigen Wald. Wo sonst das Kreischen von zwölf Kindern durch den Märchenwald in Wolfratshausen schallt, ist es an diesem Nachmittag deutlich stiller. Vier Fahrgäste sitzen in der „Oachkatzl-Bahn“, der schnellsten Achterbahn im Familienpark. Der Park ist wieder zum Leben erwacht, nach sieben Monaten im Dornröschenschlaf. „Wir sind wahnsinnig froh, dass man endlich wieder Kinderlachen im Park hört“, sagt Märchenwald-Chefin Daniela Diessl.

Nach den Corona-Lockerungen: Familien genießen die neue Freiheit

Wochentags ist noch nicht viel los im Park. Lange Warteschlangen reihen sich vor keinem Fahrgeschäft. Die zweijährige Katharina aus Allershausen zum Beispiel startet gerade in die fünfte Runde mit der gemächlichen „Hase und Igel“-Bahn. „Seit zehn Minuten sitzt sie da drin“, sagt ihr Vater, der jedes Mal artig winkt, wenn Katharina auf ihrer Igel-Figur an ihm vorbeifährt. Der zweijährige Lukas hat es sich wenige Meter entfernt auf dem Fahrersitz eines historischen Traktors gemütlich gemacht. Er strahlt Mama Sandra Kliemt auf dem Beifahrerplatz an. „Es ist so schön, dass endlich wieder etwas geht. Die Chance wollten wir gleich nutzen“, sagt sie.

Der Park renovierte während der Corona-Zwangspause die Gastronomie-Stationen, wo ein neuer Wirt neben klassischer Pommesbuden-Kost auch vegane Rohkostbowls anbietet. Der Märchenwald legte einen Frühstart hin: Bereits vergangene Woche besuchten Familien die Märchenstationen und Spielplätze im Park. Die Fahrgeschäfte hatten da noch Corona-Pause. Seit Montag dürfen auch sie wieder ihre Runden drehen.

Dank der Corona-Lockerungen: Öffnungswelle schwappt durch Bayern

Möglich macht das ein Beschluss der Staatsregierung: In ganz Bayern dürfen die Freizeitparks wieder öffnen.

Alles sauber: Im Skyline-Park in Bad Wörishofen wurde alles für die Gäste bereit gemacht.

Das Legoland in Günzburg empfängt seit Donnerstag Besucher, die sich aber online ein Ticket reservieren müssen. Der Bayern-Park im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau ist seit gestern wieder offen, genau wie der Skyline-Park in Bad Wörishofen im Unterallgäu. Hier gibt es auch Tageskassen. „Alle sind froh, dass es wieder losgeht“, sagt Parksprecherin Diana Edmaier. Die 60 Achterbahnen sind bereit für die ersten Runden der neuen Saison. Und ein paar Neuerungen wurden geschaffen: Der Allgäu-Flieger, 150 Meter hoch, bei gutem Wetter mit Blick bis in die Alpen, wurde im September eröffnet, wenige Wochen vor der Zwangsschließung. Auch die „Sky Dragster“-Motorrad-Achterbahn wurde erneuert.

 „Durch den langen Lockdown ist uns unsere Mannschaft in der Gastronomie um die Ohren geflogen“

Schongauer Märchenwald-Betreiber Franziska und Florian Hailmann

Gerade rechtzeitig wurden die Baustellen im Schongauer Märchenwald fertig. Der Turm, aus dem Rapunzel ihr Haar herunter lässt, zum Beispiel. Und eine unfreiwillige Neuheit gibt es: Foodtrucks verkaufen Crepes, Waffeln und Slusheis. „Durch den langen Lockdown ist uns unsere Mannschaft in der Gastronomie um die Ohren geflogen“, sagen die Betreiber-Geschwister Franziska und Florian Hailmann. Sie sind beim Blick auf die vielen Buchungen im neuen Online-Portal guter Dinge, die Saison noch retten zu können. „Wir sind bereit.“ Und die jungen Besucher sind es nach Monaten der Zwangsschließung auch.

Hygiene-Auflagen sind bekannt - eine wichtige Neuerung gibt es aber

Bereits seit den Pfingstferien treten Gäste der Bavaria Filmstadt in Geiselgasteig bei München eine Reise durch die über 100-jährige Geschichte des Unternehmens an. Sie besuchen Originalkulissen von beliebten Filmen und ein 4D-Kino.

In den Parks gelten einige Hygiene-Auflagen. So dürfen im Schongauer Märchenwald nur höchstens 1000 Besucher gleichzeitig im Park sein. Wo ein Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann und in allen Gebäuden gilt Maskenpflicht. Neu ist eine Testpflicht vor dem Besuch, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Landkreis über 50 liegt.

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Kommentare