+
Mit diesem Auto sind die beiden geflohen.

Aus Auto gesprungen, zu Fuß unterwegs

Schockanrufer auf der Flucht

Engelsberg - Die Polizei sucht im Landkreis Traunstein nach zwei Schockanrufern. Sie wollten von einer Rentnerin Geld und flüchteten dann. Die Polizei bittet um Mithilfe.

Eine Rentnerin aus Waldkraiburg wurde am Dienstag Vormittag angerufen und aufgefordert, Bargeld zu zahlen. Die ersten Ermittlungen der Polizei führten zu einem Auto. Dieses verfolgten sie bis in den Umkreis von Engelberg.

Hier waren die beiden Flüchtigen zwischen Lindach und Engelsberg auf der Kreisstraße TS9 unterwegs und bogen bei einer Kiesgrube südlich in eine kleine Nebenstraße ab. Nach wenigen hundert Metern verließen die Tatverdächtigen das Auto, einen Ford Escort, und flüchteten zu Fuß weiter.

Engelsberg: Schockanrufer auf der Flucht

Einer der beiden Männer wird folgendermaßen beschrieben: 18-20 Jahre alt, ca. 1,60 m groß, kräftige Figur mit rundlichem Gesicht, kurze (1-2 cm) blonde Haare. Angaben zur Bekleidung können nicht gemacht werden. Eine Personenbeschreibung des zweiten Täters liegt nicht vor.

Die Polizei bittet alle, die im genannten Gebiet Verdächtiges beobachtet haben, sich unter der 110 bei der Polizeieinsatzzentrale zu melden oder bei der Kriminalpolizeistation Mühldorf unter Tel. 08631/36730.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare