Entendieb legt sich selbst ein Ei

Seßlach - Ein dickes Ei hat sich möglicherweise ein Entendieb in Seßlach (Landkreis Coburg) in sein Weihnachtsnest gelegt. 30 Enten hat der Dieb gestohlen, eines hat er dabei allerdings nicht bedacht.

Wie die Polizei am Freitag in Coburg mitteilte, hatte ein 48 Jahre alter Tierbesitzer am Donnerstagmorgen festgestellt, dass 30 seiner ehemals 70 Enten fehlten. Der Riegel der Stalltüre war verschlossen, weshalb die Polizei von einem Entendieb ausgeht.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Doch wenn der bislang unbekannte Dieb vorhatte, die Enten zu Weihnachten zu essen, dann hätte er sich ein ordentliches Ei ins Nest gelegt: Die Geflügeltiere haben nämlich erst eine Wurmkur hinter sich und dürfen erst nach einer mehrwöchigen Schonzeit geschlachtet werden. Sonst könnte die Beute dem Dieb und seinen Tischgenossen eher schlecht bekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
Ein Motorradfahrer ist auf der A96 bei einem verbotenen Überholmanöver auf dem Seitenstreifen schwer verletzt worden.
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Gewürgt, geschlagen und getreten - und zum Schluss die Treppe hinuntergeworfen: Vor einem Jahr wurde eine 84 Jahre alte Frau im mittelfränkischen Feuchtwangen ermordet. …
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Mit dem ersten Massengentest im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, versuchen die Ermittler den Vergewaltiger einer jungen Frau in Rosenheim zu finden. 
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Mit 300 km/h nach Berlin - und im ICE 4 nach Hamburg: Die Deutsche Bahn kündigt für München und ganz Bayern eine Reihe von Verbesserungen an. 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 

Kommentare