+
Michael Herrmann war 18, als seine zehnjährige Schwester Ursula gekidnappt wurde. Sie erstickte in einer Kiste im Wald.

38 Jahre nach Tod von Zehnjähriger

Entführungsfall Ursula Herrmann: Bruder hat weiter Zweifel - doch es gibt eine Wende

Der Fall Ursula Herrmann endeten 2010 mit dem Schuldspruch gegen einen damals 59-jährigen Mann. Nicht für ihren Bruder Michael. Er zweifelt an der Täterschaft - nun gibt es eine überraschende Wende. 

Update vom 21. August 2019: Die Gewalttat an der kleinen Ursula Herrmann gehört zu den größten Kriminalfällen Deutschlands. Das Mädchen wurde 1981 entführt und erstickte in einer im Wald vergrabenen Kiste am Ammersee. Wegen der Entführung sitzt Werner M. eine Haftstrafe ab. 

Ursulas Bruder Michael hatte dessen Schuld immer wieder bestritten und alle juristischen Möglichkeiten ausgeschöpft. Nun will er nach Informationen des Bayerischen Rundfunk einen Schlussstrich ziehen. Trotz seiner Vorbehalte werde es keine neuen Ermittlungen geben. 

Entführungsfall Ursula Herrmann: Bruder zieht Schlussstrich

Michael Herrmann hatte zuletzt auch eigene Unterlagen bei der Augsburger Staatsanwaltschaft eingereicht. Nachdem diese jetzt weitere Ermittlungen ausschloss, ließ Herrmann gestern über seinen Anwalt mitteilen, dass er nicht weiter für eine Wiederaufnahme kämpfen werde. 

In einer Mitteilung erklärte die Staatsanwaltschaft Augsburg, dass die Voraussetzungen für eine Wiederaufnahme des Falls nicht gegeben seien: „Die Hinweise bieten keine ausreichende Grundlage dafür, das Gesamtgefüge der Indizien, auf dem das rechtskräftige Urteil des Landgerichts Augsburg vom 25. März 2010 basiert, zu erschüttern“, so Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai. 

An jenem Tag wurde Werner M. nach einem mehrere Wochen dauernden Prozess in Augsburg wegen erpresserischen Menschenraubs mit Todesfolge verurteilt. Seine ebenfalls angeklagte Ehefrau wurde freigesprochen. Der BGH bestätigte später die lebenslange Haft gegen M. 

Trotz aller Bedenken wolle sein Mandant jetzt einen Schlussstrich ziehen, erklärte sein Anwalt. Michael Herrmann werde die Entscheidung der Staatsanwaltschaft respektieren, auch wenn er anderer Auffassung sei. „Herr Herrmann hat sich über Jahre der Öffentlichkeit ausgesetzt. Dies findet hiermit sein Ende.“ 

Ursula Herrmanns Bruder fordert neue Ermittlungen: „Der Falsche wurde verurteilt!“

Die News vom 18. März 2019:

Eching/Augsburg Michael Herrmann hatte von Anfang an Zweifel, sagt er. 2010 wurde Werner M. verurteilt, er soll Herrmanns Schwester Ursula im September 1981 auf dem Heimweg in Eching (Kreis Landsberg am Lech) vom Radl gezogen und entführt haben. Die damals Zehnjährige wurde in eine Kiste im Wald gesperrt, in der sie qualvoll erstickte. Jahrzehntelang ermittelte die Polizei, 2008 dann die Festnahme von Werner M. Er lebte im Nachbarort, wenige hundert Meter vom Haus der Herrmanns entfernt. Das Urteil im Indizienprozess lautete lebenslänglich. Heute glaubt Michael Herrmann, dass der Falsche verurteilt wurde, „und die Täter noch frei herumlaufen“.

Fall Ursula: Bruder hat in den Akten erneut recherchiert

Herrmann war 2010 Nebenkläger im Strafprozess. „Ich wusste selbst nicht genau, wovon ich überzeugt sein soll. Aber ich war von seiner Schuld auf keinen Fall überzeugt.“ 2013 strengte der 55-Jährige eine Zivilklage gegen Werner M. an, die noch nicht abgeschlossen ist. Herrmann hatte im Strafverfahren einen Tinnitus erlitten und forderte Schadenersatz. Vor allem aber erhoffte er sich neue Erkenntnisse. Im Zuge dessen befasste er sich erneut mit den Akten des Strafverfahrens. Er habe auch neue Hinweise erhalten. Vieles deute darauf hin, „dass es eigentlich gar nicht sein kann, dass er zum Täterkreis gehört“, so Herrmann. „Es müssen mehrere Täter gewesen sein.“

Herrmann ließ die Erpresserbriefe, die seine Eltern damals erhielten, untersuchen. Eine Expertin entdeckte darauf die Druckspur eines Wahrscheinlichkeitsbaums, eine Skizze aus der Stochastik, die am Gymnasium im Matheunterricht der Oberstufe gelehrt wird. Die neuen Indizien deuteten auf jugendliche Täter hin. Und die sollen im ehemaligen Landeserziehungsheim Schondorf, ein Elite-Internat am Ammersee, gelebt haben, glaubt er.

Michael Herrmann: „Man hätte weiterforschen müssen.“

Dort habe die Polizei, so Herrmann gegenüber dem Bayerischen Rundfunk, kaum ermittelt, obwohl früh eine wichtige Spur dorthin geführt habe. Ermittler hatten am Tatort einen grünen Klingeldraht gefunden, der als Warnsystem der Entführer benutzt worden sei. Im Januar 1983 tauchte der Draht bei zwei Schülern auf. „Man hätte weiterforschen müssen“, sagt der 55-Jährige.

Ursula Herrmanns Leiche wurde drei Wochen nach ihrem Verschwinden gefunden.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres legte Michael Herrmann seine Hinweise der Augsburger Staatsanwaltschaft vor. „Mein Anwalt hat ein Schreiben hinterhergeschickt. Seitdem liegt das bei der Staatsanwaltschaft.“ Er könne nicht beurteilen, was man juristisch daraus machen könne, sagt er. „Ich sehe nur, dass die Sachlage neue Ermittlungen notwendig macht. Aber das macht die Staatsanwaltschaft bisher nicht. Man hat irgendwie den Eindruck, dass sie sich damit nicht beschäftigen möchte.“

Wiederaufnahme des Falls Ursula Herrmann? Es gibt rechtliche Hürden

Die Augsburger Staatsanwaltschaft äußert sich zurückhaltend: „Es sind Unterlagen bei der Staatsanwaltschaft eingegangen, die durch die anwaltliche Vertretung vergangene Woche telefonisch und mündlich ergänzt wurden“, sagt Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai. „Es erfolgt die Prüfung, wie diese Unterlagen zu bewerten sind und in welcher Form sie strafrechtliche Relevanz haben.“

Einer Wiederaufnahme des Verfahrens stehen rechtliche Hürden im Weg, und der Verurteilte müsste sie selbst anstrengen. Werner M. sagt bis heute, dass er mit dem Tod von Ursula Herrmann nichts zu tun hatte. Zumindest ihr Bruder Michael glaubt ihm: „Ich gehe davon aus, dass der Mann unschuldig ist.“

Lesen Sie auch: 

Fall Ursula Herrmann: Gutachter uneinig über Tonbandgerät

Fall Ursula Herrmann: Weitere Beweise - Polizisten werden vernommen

Meistgelesene Artikel

Männer feiern Junggesellenabschied in Budapest - doch er nimmt tragisches Ende
Es sollte ein unbeschwerter Junggesellenabschied werden - stattdessen wurde das Wochenende in Ungarn zum Albtraum. Der Bruder des Bräutigams aus Bayern überlebte den …
Männer feiern Junggesellenabschied in Budapest - doch er nimmt tragisches Ende
Tödlicher Unfall auf der B289: Biker (25) kracht in Auto - auf der Rückbank sitzt ein Kleinkind
Ein 25-jähriger Biker ist am Samstag bei der Kollision mit einem Pkw getötet worden. Der Fahrer des VW hatte ihn übersehen. Ein Kleinkind im Wagen wurde ebenfalls schwer …
Tödlicher Unfall auf der B289: Biker (25) kracht in Auto - auf der Rückbank sitzt ein Kleinkind
Schwerer Unfall auf A9: Lastwagen rammt übervolles Wohnmobil - acht Verletzte
Am Montagmorgen kam es auf der A9 auf Höhe Sophienberg zu einem schweren Unfall. Ein Lkw krachte in ein übervolles Wohnmobil, es gab mehrere Verletzte.
Schwerer Unfall auf A9: Lastwagen rammt übervolles Wohnmobil - acht Verletzte
Radfahrer will Straße überqueren - Maishäcksler legt Vollbremsung hin und erfasst 21-Jährigen
Ein 21-jähriger Radfahrer wurde in Höchstädt schwer verletzt, als er vom Heck eines Maishäckslers erfasst wurde.
Radfahrer will Straße überqueren - Maishäcksler legt Vollbremsung hin und erfasst 21-Jährigen

Kommentare