+
Ursprünglich waren sechs Wölfe aus dem Gehege im Bayerischen Wald entlaufen. Das Bild zeigt eines der Tiere am 06.10.17, das von einer Familie gesichtet wurde.

Zwei laufen noch frei rum

Entlaufene Wölfe aus Nationalpark: Ein Tier vermutlich in Österreich

Vor zwei Monaten wurden sechs Wölfe aus ihrem Gehege im Bayerischen Wald freigelassen. In Österreich fand man nun Hinweise, die auf einen der Wölfe hindeuten.

Grafenau - Gut zwei Monate, nachdem Unbekannte aus dem Gehege des Nationalparks Bayerischer Wald mehrere Wölfe freigelassen haben, wird eines der Tiere in Österreich vermutet. Darauf deuteten Teilergebnisse von DNA-Proben hin, die bei gerissenen Schafen und einem Hahn im Raum Linz sowie im Landkreis Passau genommen wurden, sagte ein Sprecher der Nationalparkverwaltung am Donnerstag. Der Aufenthaltsort des zweiten noch freien Wolfes sei momentan unklar. Zunächst hatte die „Passauer Neue Presse“ darüber berichtet.

Den DNA-Tests an den Kadavern zufolge sind die Tiere von einem Wolf aus der Karpaten/Balkan-Population gerissen worden, sagte der Sprecher. Dieser Typus sei freilebend in Deutschland und Österreich bislang nicht bekannt, treffe aber auf die Nationalpark-Wölfe zu. Laut Nationalparkverwaltung stünden Einsatztrupps in Bereitschaft, um die entlaufenen, streng geschützten Wölfe möglichst lebend einzufangen, sollten sie gesehen werden.

Anfang Oktober waren sechs Wölfe aus dem sechs Hektar großen Freigehege des Nationalparks bei Lindberg (Landkreis Regen) gelangt. Unbekannte hatten nach Angaben der Polizei ein Vorhängeschloss an einem Tor entfernt. Ein Wolf war nur Stunden nach seinem Entwischen von einem Zug erfasst worden. Zwei Wölfe wurden in den Tagen danach erschossen. Ein viertes Tier geriet Mitte Oktober in eine der aufgestellten Lebendfallen. Drei weitere Wölfe waren nicht entlaufen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Ein Lehrer rettete durch beherztes Eingreifen wohl einer ganzen Gruppe von Menschen das Leben auf der A9 in Bayern. Fast wäre es zu einem Bus-Unglück gekommen.
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
War es ein Gewaltverbrechen? Eine junge Mutter (22) ist in der Nacht auf Mittwoch in Bayern ums Leben gekommen. Nun gab es eine Festnahme.
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt
Nach dem Besuch von Verkehrsminister Scheuer in Rosenheim überwiegt vor Ort die Enttäuschung. Aus Österreich kommt hingegen Lob für das Bekenntnis des Ministers zum …
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt
Wetter in Bayern: Blitzeis-Gefahr durch Schnee- und Regenmix
Wetter in Bayern: Nach dem Schnee-Chaos kommt die Kälte in den Freistaat - und bleibt vermutlich vorerst.
Wetter in Bayern: Blitzeis-Gefahr durch Schnee- und Regenmix

Kommentare