+
Im Bayerischen Wald waren sechs Wölfe aus einem Gehege entkommen.

Angeblich ungefährlich

Entlaufener Wolf am Dienstag erschossen - noch drei Tiere unterwegs 

Am Freitag sind sechs Wölfe aus einem Gehege im Bayerischen Wald entlaufen. Inzwischen wurde bereits der zweite erschossen - obwohl die Tiere doch angeblich ungefährlich sein sollen.

Update vom 10.10.2017, 13.16 Uhr: Ein weiterer der sechs aus einem Gehege im Bayerischen Wald entlaufenen Wölfe ist erschossen worden. Das Tier sei am Dienstagvormittag nahe Frauenau im Landkreis Regen erlegt worden, teilte der Nationalpark Bayerischer Wald mit. Man bedauere, dass das Tier nicht eingefangen werden konnte. Mit einem Narkosegewehr hätte der Wolf nicht betäubt werden können, denn er sei zu weit entfernt gewesen.
Damit sind noch drei der Wölfe in Freiheit.

Lindberg - Nach dem Ausbruch von sechs Wölfen aus einem Gehege im Bayerischen Wald rät der Wildbiologe Ulrich Wotschikowsky zu Gelassenheit. „Die gucken Menschen vielleicht neugierig an, aber angreifen tun sie nicht“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Sind die Tiere an Menschen gewöhnt?

Ob die flüchtigen Wölfe an Menschen gewöhnt seien oder nicht, könne man nicht beurteilen. Zwar hätten sie regelmäßig Kontakt zu Menschen. „Da sie ihr Futter aber nicht aus der Hand, sondern über den Zaun bekommen, sind sie nicht futterkonditioniert.“ In Amerika beispielsweise würden Wölfe von Menschen auch direkt gefüttert, da könnten sie durchaus nach der Hand schnappen.

Nationalparkleiter Franz Leibl hatte zuvor gewarnt, die Wölfe seien „nicht scheu und nähern sich den Menschen“. Das sei ein typisches Verhaltensmuster. Gehegewölfe würden Menschen mit Futter assoziieren und dieses Verhalten auch nie vollständig ablegen. Daher stellten sie „über kurz oder lang ein Problem“ dar.

Wölfe generell menschenscheu

„Selbst wenn Tierparkwölfe an ihre Pfleger gewöhnt sind, reagieren sie auf fremde Menschen scheu“, entgegnete die Tierschützerin Brigitte Sommer vom Verein Wolfsschutz Deutschland. Die entlaufenen Tiere verglich sie mit gehaltenen Wolfshunden, die flüchteten, wenn sie bei Spaziergängen fremden Menschen begegneten. „Es gibt ja auch Menschen, die Wölfe halten, da ist das auch so“, sagte sie.

Die sechs Wölfe waren in der Nacht zum Freitag aus ihrem Gehege bei Lindberg entkommen, weil das Tor offen stand. Unbekannte Täter sollen das Gehege geöffnet haben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Einer der flüchtigen Wölfe wurde am Sonntag erschossen, ein anderer kurz nach dem Ausbruch von einer Regionalbahn erfasst und getötet.

Vier der Tiere waren am Montag weiter flüchtig. Nach Auskunft des Nationalparks ist einer jedoch nahe Buchenau (beide Landkreis Regen) gesichtet worden. Ein weiterer soll sich im angrenzenden Tschechien befinden. Der Park ist seit Montag wieder regulär geöffnet. Bestimmte Bereiche werden aber gesichert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
Ein 45-jähriger Mann ist am späten Samstagabend bei einem Verkehrsunfall in Grainet im Kreis Freyung Grafenau ums Leben gekommen. 
Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
Messerstecherei in Nürnberg: Jugendlicher nach Attacke in Lebensgefahr
Ein 15-Jähriger ist bei einem Streit in Nürnberg durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden.
Messerstecherei in Nürnberg: Jugendlicher nach Attacke in Lebensgefahr
Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
In den Tiroler Alpen ist ein Augsburger tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte ab. 
Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Er gab Gas und bezahlte seine waghalsige Flucht mit dem Leben. Ein 51-jähriger Autofahrer konnte am Samstag nicht mehr gerettet werden.
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht

Kommentare