Entwarnung nach Angst vor Weltkriegsbomben

Schwabach - Entwarnung in Mittelfranken: Die Angst, dass es sich bei zwei metallischen Gegenständen, die in Autobahn-Nähe geortet wurden, um Weltkriegsbombem handelt,  war unbegründet.

Bei zwei Verdachtsfällen in Schwabach handelt es sich nicht um Bomben-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg.

Es seien Altmetallteile sowie ein ungefährliches Leitwerk einer Bombe gefunden worden, sagte eine Sprecherin der Stadt Schwabach am Sonntag. Die beiden Verdachtsfälle waren bei Sondierungsarbeiten für den Ausbau einer Fernstraße festgestellt worden. Da sich der Fundort in der Nähe der Autobahn Nürnberg-Heilbronn (A6) befand, hätte im Falle einer nötigen Bombenentschärfung die Autobahn zwischen Neuendettelsau und Roth gesperrt werden müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Die Männer hatten am Samstagvormittag vor dem Gerät im Nebengebäude eines Hotels gestanden, als der Kessel plötzlich explodierte. 
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen
Horror an der Ampel für eine Frau aus Traunstein. Am Freitag gegen 8.15 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Mann in deren Auto zu gelangen. Die Kripo jagt den Täter …
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen

Kommentare