+
Die Eon-Wasserkraftwerke am Inn sind verkauft. Nach Informationen unserer Zeitung hat das führende österreichische Elektrizitätsunternehmen Verbund den Zuschlag erhalten.

Eon: Innkraftwerke nach Österreich verkauft

München - Die Eon-Wasserkraftwerke am Inn sind verkauft. Nach Informationen unserer Zeitung hat das führende österreichische Elektrizitätsunternehmen Verbund den Zuschlag erhalten.

Der Energiekonzern Eon war durch das EU-Kartellrechtsverfahren dazu gezwungen worden, 5000 Megawatt Kraftwerksleistung sowie sein Übertragungsnetz zu verkaufen. Dazu gehören zwölf von Eon betriebene Wasserkraftwerke am Inn. Nach Informationen unserer Zeitung steht nun der Käufer fest: das österreichische Elektrizitätsunternehmen Verbund mit Sitz in Wien. Ausschlaggebend für die eigenständige Entscheidung von Eon war dabei der Preis: Verbund hatte offenbar das beste Angebot gemacht.

Doch auch die Anrainergemeinden sollen an den Inn-kraftwerken beteiligt werden: Die bayerischen Kommunen sollen maximal 30 Prozent erhalten.

Das österreichische Unternehmen will für die ehemaligen Eon-Wasserkraftwerke offenbar eine eigenständige Firma mit Sitz in Bayern gründen. Die rund 200 betroffenen Mitarbeiter sollen nach Informationen dieser Zeitung ihre Arbeit behalten können. Zudem habe Verbund bereits eine enge Zusammenarbeit mit dem Freistaat Bayern beim Hochwasserschutz angekündigt.

Leer ausgegangen sind mit der Entscheidung für den Wiener Konzern damit die etwa 100 Interessenten, die sich zur so genannten Energieallianz Bayern zusammengeschlossen hatten – zumindest die etwa 70 bayerischen Stadtwerke und andere Gesellschaften und Unternehmen. Die Landkreise Rosenheim, Altötting und Mühldorf am Inn, die ebenfalls dem Zusammenschluss angehörten, sollen ja als betroffene Kommunen an den Wasserkraftwerken beteiligt werden.

Ein Eon-Pressesprecher wollte den Verkauf der Wasserkraftwerke an Verbund gestern auf Anfrage nicht kommentieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.