+
In einer Zwickmühle: Harald Schrott wurde wegen einer AfD-Veranstaltung in seinem Hofbrauhaus-Keller angefeindet. Er will keinen Unterschied zwischen den Parteien machen – und verzichtet nun ganz auf politische Veranstaltungen.

Politische Veranstaltungen in Gaststätten

Anfeindungen wegen AfD? Wirte in der Zwickmühle

München/Freising - Ab 2017 will Wirt Harald Schrott im Hofbrauhaus-Keller in Freising keine Parteiveranstaltungen mehr stattfinden lassen. Auslöser war ein Vortrag der AfD, der ihn im Vorfeld viele Nerven gekostet hat. Er ist nicht der einzige Wirt in Bayern, der durch diese Veranstaltungen in eine Zwickmühle gerät.

Sein Entschluss steht fest. Der Freisinger Wirt Harald Schrott nimmt ab Januar keine Reservierungen zu Parteiveranstaltungen mehr an. Von keiner Partei. Weil er sich Wochen wie diese nicht mehr antun will.

Er hatte am Mittwochabend im Hofbrauhaus-Keller den AfD-Kreisverband Freising-Pfaffenhofen zu Gast. Erfahren hat er davon erst vor fünf Tagen durch eine E-Mail der Grünen-Stadträtin Susanne Günther. Denn die Reservierung für den Vortrag lief nicht unter AfD, sondern über einen privaten Namen. „Ich bitte Sie eindringlich, sich Ihrer Verantwortung als Hausherr bewusst zu sein“, schrieb Günther und appellierte an den Pächter, die AfD auszuladen. Harald Schrott hat sich dagegen entschieden. Weil er fürchtete, dass die kurzfristige Absage nicht mehr alle AfD-Anhänger rechtzeitig erreichen würde und sie trotzdem bei ihm vor der Tür stehen. Aber auch, weil er findet, dass es nicht die Aufgabe eines Wirts ist, Veranstaltungen politisch zu bewerten. „Ich frage bei Reservierungen nicht nach Vortragsthemen und habe auch nicht die Zeit, Referenten zu googeln“, sagt er. Deshalb wusste er auch nicht, dass dieses Mal Andreas Kalbitz als Redner geladen war – der AfD-Fraktionsvize des Brandenburger Landtags, dem vielfältige Kontakte zur rechten Szene nachgesagt werden.

Protest in Garmisch-Partenkirchen: Im Sommer wurde gegen eine Rede von Frauke Petry demonstriert. Nun kommt Beatrix von Storch – und es gibt wieder Protest.

Es war nicht das erste Mal, dass Schrott Kritik einstecken musste, weil die AfD bei ihm zu Gast war. Persönliche Anfeindungen und geschäftsschädigende Kommentare in den sozialen Netzwerken musste er schon einmal in diesem Jahr über sich ergehen lassen. Diesmal kam der politische Druck dazu. „Ich will mich nicht positionieren lassen“, betont er. Deshalb werden künftig im Hofbrauhaus-Keller gar keine Parteiveranstaltungen mehr stattfinden – Stammtische ausgenommen. Als Pächter hat er die Entscheidung nicht nur getroffen, weil er um das Image seines Hauses fürchtet. „Aus wirtschaftlicher Sicht lohnen sich Parteiveranstaltungen nicht“, betont er. Auch bei den Treffen etablierter Parteien sind die Einnahmen gering. Das hat ihm die Entscheidung leichter gemacht.

Zumindest bei einigen seiner Freisinger Kollegen ist er mit seinem Entschluss auf Verständnis gestoßen. Ein Wirt hat ihm bereits angerufen, um ihn zu sagen, dass er in derselben Zwickmühle stecke und künftig ähnlich vorgehen werde. „Vielleicht wird es ein Thema beim nächsten Wirte-Stammtisch sein“, sagt Schrott. „Vielleicht finden wir einen einheitlichen Weg.“

Angela Inselkammer, die Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, kann die Kritik an den Wirten, die AfD-Vorträge zulassen, nicht ganz nachvollziehen. „Bei anderen Gästen stellen wir auch nicht die Frage nach der politischen Gesinnung“, argumentiert sie. Die freie Meinungsäußerung gehöre zur Demokratie. „Solange alles in geordnetem Rahmen abläuft, müssen wir auch unbequeme Haltungen aushalten können.“ Sie bedauert, dass Wirte sich vielerorts dafür rechtfertigen müssen, wem sie ihre Räume zur Verfügung stellen. „Das sollte jeder selbst entscheiden dürfen.“

Über die Anfragen der AfD müssen nicht nur die Freisinger Wirte entscheiden. In Garmisch-Partenkirchen findet Freitagabend ebenfalls eine AfD-Veranstaltung statt. Veranstaltungsort ist erneut der Gasthof Rassen, wo bereits die Bundesvorsitzende Frauke Petry ihre deutschnationalen Thesen vertrat. Dieses Mal ist ihre Stellvertreterin Beatrix von Storch als Rednerin zu Gast. Ein Name, den Wirt Hubertus Ecker nicht googeln musste, um zu wissen, um wen es sich handelt. Trotzdem hat er sich dazu entschieden, die AfD zu bewirten. Anfeindungen gab es deswegen keine, berichtet er. „Aber ich hätte mich auch so entschieden, wenn es welche gegeben hätte.“ Ecker findet: „In einem ordentlichen Rahmen sollte jede demokratisch gewählte Partei auch ihre Meinung kundtun dürfen.“

Für Harald Schrott bleibt es eine Zwickmühle, er hat selbst erlebt: Wer die AfD als demokratisch gewählte Partei wie alle anderen Gruppierungen behandelt, verspielt Sympathien. „Vor einiger Zeit habe ich mir selbst die Frage gestellt, was ich machen würde, wenn Björn Höcke auf einer Veranstaltung in meinem Haus sprechen würde“, sagt Schrott. Der Thüringer AfD-Fraktionschef gilt als radikalstes Sprachrohr seiner Partei. „Ich hätte wohl abgesagt“, glaubt Schrott. „Allerdings hätte ich mir wohl eine Ausrede überlegt.“ Diese Situation bleibt ihm dank seiner neuen Regelung erspart.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermeintlich gehbehinderter Häftling läuft aus Klinik davon
Ein vermeintlich gehbehinderter Insasse der Justizvollzugsanstalt sitzt im Rollstuhl und wird daher nicht bewacht - dann ist der Häftling auf einmal weg.
Vermeintlich gehbehinderter Häftling läuft aus Klinik davon
Held des Tages: Busfahrer verhindert Unfall und befreit Fahrgäste
Der Fahrer eines Reisebusses hat nahe Coburg mit einem Ausweichmanöver einen schweren Unfall verhindert - dann befreite er auch noch die eingeschlossenen Fahrgäste.
Held des Tages: Busfahrer verhindert Unfall und befreit Fahrgäste
Fahrradfahrer bei Unfall tödlich verletzt
In der Nähe von Neuötting hat ein Auto einen Fahrradfahrer erfasst - dieser war sofort tot. Wie es zu dem Unfall kommen konnte ist noch unklar. Die Polizei sucht nach …
Fahrradfahrer bei Unfall tödlich verletzt
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben

Kommentare