Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot

Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot

Direkt vom Konto abgezweigt

Erben betrogen: Testamentsvollstrecker vor Gericht

Schweinfurt - Über zwei Jahre hat er knapp eine halbe Millionen Euro in die eigene Tasche wandern lassen, jetzt muss sich ein 69-Jähriger wegen Untreue vor dem Landgericht Schweinfurt verantworten.

Laut Gericht wurde er nach dem Tod einer wohlhabenden Frau im Jahr 2012 als deren Testamentsvollstrecker eingesetzt. Als solcher hatte er freien Zugriff auf die Konten der Verstorbenen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren soll er dann scheibchenweise insgesamt 480 000 Euro auf eigene Konten umgebucht oder bar abgehoben haben.

Als Vollstrecker des letzten Willens war der Mann berechtigt, seine eigenen Ausgaben aus dem Nachlass zu decken. Die Rechnungen, die er dafür stellte, waren laut Anklage jedoch überhöht: In einem Fall rechnete er 174 000 Euro ab, wo nur gut 44 000 Euro angemessen gewesen sein sollen. Ein Urteil wird am 7. Juli erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare