+
Eine Genanalyse des Landesamt für Umwelt hat ergeben: Der bayerische Wolf war auch schon in der Schweiz unterwegs.

Ergebnis der Genanalyse

Bayerischer Wolf war auch in der Schweiz

Augsburg - Der im bayerischen Inntal umherstreifende Wolf war auch in der Schweiz unterwegs. Vergangenes Jahr sei der Rüde im Kanton Uri aufgetreten, teilte das Landesamt für Umwelt (LfU) mit.

Dies habe ein Vergleich seiner Gendaten mit der Schweizer Wolfsdatenbank für den Alpenraum ergeben. Über das Elternrudel, das der Wolfspopulation aus den Südwestalpen in den Ländern Schweiz, Italien und Frankreich zuzuordnen ist, liegen in der Datenbank keine Informationen vor, wie die Behörde am Mittwoch in Augsburg weiter mitteilte.

Außer dem Auftreten des Wolfs zwischen Oberaudorf und Brannenburg (Kreis Rosenheim) sowie den Fotos eines Wolfs im Landkreis Erding hat das LfU keine weiteren Hinweise auf die Existenz eines solchen Tieres.

Wegen der geringen Entfernung zwischen Inntal und Landkreis Erding könnte es sich um ein und denselben Wolf handeln. Sicher ist dies aber nicht, weil es nur Fotos und keine Spur von dem Wolf bei Erding gibt, die für einen Vergleich von Genmaterial verwendet werden könnte. Ende März hatte der Wolf im Inntal eine Hirschkuh gerissen. Seitdem sorgen sich die Almbauern um das Wohl ihrer Nutztiere.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare