Ergebnislose Suche nach vermeintlichen Hilferufen

Schönau am Königssee – Am Mittwochnachmittag gegen 16.20 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Bergwacht Berchtesgaden und der BRK-Wasserwacht aufgrund vermeintlicher Hilferufe zum Kaunersteig gerufen.

Ergebnislose Suche nach vermeintlichen Hilferufen

Wanderer hatten der Integrierten Leitstelle Traunstein mitgeteilt, dass sie im Bereich des Steigs mehrmals Hilferufe gehört hätten. Nachdem die Retter mit dem Motorboot der Wasserwacht ausgerückt waren und im Bereich St. Bartholomä Kontakt zu den Meldern aufgenommen hatten, nahmen sie zu Fuß und mit Boot die Suche auf, die einige Zeit später abgebrochen werden musste, nachdem die gefährlichsten Stellen des Steigs ohne Feststellung kontrolliert worden waren. Woher die Rufe letztendlich kamen konnte keiner genau sagen. Zwei Einsatzkräfte der Wasserwacht sowie vier Männer der Bergwacht waren runde eine Stunde lang gefordert.

fz/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare