+
Das Geburtshaus von Ludwig Erhard, einem der "Väter" der sozialen Marktwirtschaft und ehemaligem Bundeskanzler, soll in ein Dokumentations-Zentrum umgewandelt werden.

Erhard-Geburtshaus soll Doku-Zentrum werden

Fürth - Das Geburtshaus des früheren Bundeskanzlers Ludwig Erhard (CDU) in Fürth soll zu einem Dokumentationszentrum ausgebaut werden.

Das sehen am Mittwoch veröffentlichte Pläne einer örtlichen Initiative vor. Der Ludwig-Erhard-Initiativkreis hofft dabei auf die Unterstützung der Bundesregierung. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte unterdessen die Unterstützung des Projekts an. Kein Ort sei für die lebendige Erinnerung an Ludwig Erhard besser geeignet als dessen Fürther Geburtshaus. Der CDU-Politiker hatte in der Nachkriegszeit die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft propagiert und damit die Grundlagen für das Wirtschaftswunder der 50er und 60er Jahren gelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare