63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin

63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin
+
in den bayerischen Alpen besteht ab 1800 Meter Lawinengefahr.

Erhebliche Lawinengefahr über 1800 Meter

München - In den bayerischen Alpen besteht laut Lawinenwarndienst vom Donnerstag ab 1800 Meter erhebliche Lawinengefahr. Im schneereicheren Allgäu gab der Warndienst die Gefahrenstufe 3 auch für mittlere Lagen aus.

Besonders kritisch seien das Gelände hinter Hangkanten und frisch eingewehte Rinnen und Mulden. Schon ein einzelner Skifahrer oder Snowboarder könne in diesen Gebieten eine Schneelawine auslösen. In den Alpen ging von Mittwoch auf Donnerstag etwa 10 Zentimeter Neuschnee nieder, in den Hochlagen des Allgäus bis zu 20 Zentimeter.

Lawinenwarndienst Bayern

In den meisten bayerischen Skigebieten herrschte trotz guter Wetter- und Pistenbedingungen mäßiger Betrieb. “Die Leute bereiten sich auf das Christkind vor“, sagte ein Sprecher der Zugspitzbahn. Dicht standen dagegen die Brettlfans an den Grasgehren-Liften bei Balderschwang im Oberallgäu. Bei leicht bedecktem Himmel zog es dort viele Skifahrer auf die Pisten.

Der Winter in Bayern

So schön ist heuer der Winter in Bayern

Die Skiliftbetreiber rechnen vom ersten Weihnachtsfeiertag an mit dem großen Ansturm an Wintersportlern. “Ab Freitag erwarten wir die Urlauber zum Skifahren“, sagte der Zugspitzbahn-Sprecher. Die Bedingungen auf Deutschlands höchstem Berg (2962 Meter) bezeichnete er als ideal. Wintersportler erwartet auf der Zugspitze eine Schneehöhe von 1,60 Meter und Temperaturen um die zwei Grad Minus. Auf den Pisten an den Grasgehren-Liften beträgt die Schneehöhe etwa 70 Zentimeter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
In Günzburg wurde auf einem Parkplatz eine Leiche gefunden. Wie die Polizei herausfand, verstarb der Mann jedoch nicht am Fundort, sondern zuvor in seiner Wohnung. 
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer

Kommentare