+
In den deutschen Alpen gilt erhebliche Lawinengefahr. 

Wegen Neuschnee

Erhöhte Lawinengefahr in den Alpen

München - Der Neuschnee in der Nacht zum Sonntag hat die Lawinengefahr in den deutschen Alpen erhöht.

Es bestehe in den gesamten bayerischen Alpen oberhalb von 1600 Metern eine erhebliche Lawinengefahr, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Sonntag mit. Das bedeutet Warnstufe drei von fünf. „Darunter ist die Lawinengefahr als mäßig einzustufen.“ Das entspricht der zweiten Warnstufe.

„Mit dem Neuschnee steigt die Gefahr der Selbstauslösung von Lawinen wieder an“, erklärten die Experten. Im Osten sollte es im Tagesverlauf weiter schneien. Die Temperaturen liegen laut Prognose in 2000 Metern bei minus acht Grad. „Je nach Umfang der Niederschläge kann die Lawinengefahr im Osten weiter ansteigen“, so die Fachleute.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt
Bei einem schweren Busunglück auf der A9 im Juli starben insgesamt 18 Menschen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt.
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt

Kommentare