Beim Verbrennen von Unkraut: Rentner zündet sich selbst an

Erlangen - Schlimme Folgen beim Unkraut-Verbrennen: Ein 68 Jahre alter Mann war so unvorsichtig, dass er sich selbst in Brand steckte. Er starb an seinen schweren Verletzungen.

Nach Angaben der Polizei vom Montag steckte sich der Rentner im Landkreis Erlangen-Höchstadt am vergangenen Wochenende beim Verbrennen von Unkraut selbst an. Er erlitt so schwere Brandverletzungen, dass er am Sonntag starb. Nach Ermittlungen der Polizei hatten die hochlodernden Flammen die Kleider des 68-Jährigen entzündet und sich rasch ausgebreitet.

Der Rettungsdienst brachte das Brandopfer zwar noch in eine Klinik nach Nürnberg. Dort starb er jedoch kurz darauf. Ärzte stellten Verbrennungen an 80 Prozent der Körperoberfläche des Rentners fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Bei einem Wohnhausbrand wurden sechs Personen verletzt, ein Bewohner wird vermisst. Wegen Einsturzgefahr kann die Feuerwehr das Gebäude nicht komplett absuchen. 
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten
Die tierische Kontaktanzeige für einen einsamen Trauerschwan war erfolgreich. Er hat nun einen neuen Partner gefunden und das erste Treffen lief gut. 
Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten
War‘s das mit Sommer? So werden die nächsten Tage
Wie geht‘s weiter mit diesem Sommer? Oder gleiten wir etwa schon in Richtung Herbst? Was die Prognose für die kommenden Tagen angeht, haben die Meteorologen eine gute …
War‘s das mit Sommer? So werden die nächsten Tage
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet

Kommentare