Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt

Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt

66-Jähriger löst Hochhausbrand aus

Erlangen - 60 Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen, als kürzlich das höchste Hochhaus Erlangens brannte. Mittlerweile steht fest, wie es zu dem Feuer kam.

Der Brand im höchsten Erlanger Hochhaus ist durch das Hantieren mit einem Feuerzeug entstanden. Wie die Polizeipräsidium am Dienstag mitteilte, wollte der 66 Jahre alte Bewohner der betroffenen Wohnung im neunten Stock in der Dunkelheit mit einem Feuerzeug etwas Licht machen. Dabei setzte er versehentlich seine Umgebung in Brand, konnte die Flammen aber nicht selbst löschen. Der Mann erlitt ebenso wie seine Frau, sein Sohn und ein Nachbar eine leichte Rauchvergiftung. Zudem mussten etwa 60 der rund 550 Bewohner des „Langen Johanns“ während des Feuerwehreinsatzes in der Nacht zum Samstag ihre Wohnungen vorübergehend verlassen. Das Gebäude ist mit 27 Stockwerken eines der höchsten Wohnhäuser in Bayern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder

Kommentare