Meldeanlagen warnen vor Glatteis

Erlangen - Glatteis bedeutet höchste Gefahr für Autofahrer. Um rechtzeitig Salz streuen zu können, installiert der Freistaat jetzt ein dichtes Meldesystem.

Ein dichtes Netz aus Meldeanlagen auf Autobahnen und Bundesstraßen soll künftig rechtzeitig vor glatten Fahrbahnen warnen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) stellte am Freitag in Erlangen ein neues System vor. Die Anlagen lieferten wichtige Informationen für Winderdiensteinsätze, sagte Herrmann. Bislang wurden auf den Autobahnen im Freistaat 227 Glätte-Meldeanlagen installiert. Auf den Bundes- und Staatsstraßen stehen bereits 170 Anlagen. Ziel sei es, die Feuchtigkeit sowie Luft- und Straßentemperatur alle 80 bis 100 Kilometer zu messen.

Im Raum Nürnberg stünden zehn der rund 30 000 Euro teuren Anlagen, sagte der Sachgebietsleiter der Autobahndirektion Nordbayern, Harald Claußen. In Nordbayern gebe es 60 Anlagen. Die Messwerte könnten zentral abgerufen und auf einer Karte angezeigt werden. Eine Kamera mache alle zehn Minuten ein Foto vom Straßenbelag, um dessen Zustand zu dokumentieren. Das neue System ermögliche es, Salz-Einsätze gezielter und schneller zu steuern und rechtzeitig vor dem Glatteis zu reagieren.

Mit den Fotos könne überprüft werden, ob die Maßnahmen erfolgreich gewesen seien, sagte der Innenminister. Sie würden nicht gespeichert. Er versicherte außerdem, dass die Kameras nicht gegen Verkehrssünder eingesetzt würden.

In den 96 Autobahn- und Straßenmeistereien arbeiten rund 2850 Mitarbeiter. Sie sorgen mit rund 750 Fahrzeugen für möglichst freie Straßen im Freistaat. In Bayern gibt es rund 25 000 Kilometer Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen. Für diesen Winter wurden Herrmann zufolge mehr als 600 000 Tonnen Salz eingelagert. 300 000 Tonnen davon liegen bereits in den Meistereien, der Rest wird in elf Salzlagerhallen bereitgehalten. Im vergangenen Winter wurden rund 300 000 Tonnen Salz für knapp 25 Millionen Euro gestreut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare