Bei Einsatzfahrt in Erlangen

Passanten versperren Feuerwehr den Weg - Schläge für Retter

Erlangen - In Erlangen versuchte ein Löschzug der Feuerwehr sich den Weg durch eine Fußgängerzone zum Einsatzort zu bahnen. Doch Passanten verstellten den Rettern den Weg. Ein besonders aggressiver Mann schlug schließlich auch noch zu.

Ein Löschzug der Feuerwehr Erlangen musste auf dem Weg zu einem Einsatz durch die dortige Fußgängerzone anfahren. Trotz Sondersignalen machten Passanten den Fahrzeugen aber keinen Platz, weswegen der Fahrer der Drehleiter ausstieg, um diese zum Ausweichen zu bewegen. Als er wieder in sein Fahrzeug einsteigen wollte, wurde er von einem knapp 30-Jährigen, der ein Kleinkind auf dem Arm trug, zuerst verbal angegangen und beleidigt. Danach schlug er dem Feuerwehrler mit der Faust gegen den Oberkörper. Nun sucht die Polizei den aggressiven Mann.

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare