Ermittler prüfen Dokumente über KZ-Wachmann

Weiden - Die Staatsanwaltschaft Weiden will im Herbst entscheiden, ob sie gegen einen ehemaligen Wachmann aus dem Vernichtungslager Auschwitz vorgeht.

Seit vergangenem Montag sichten die Ermittler umfangreiches Material, das ihnen die Zentrale Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg übergeben hatte. „Das dauert einige Wochen“, sagte am Freitag ein Sprecher der Anklagebehörde.

Unter anderem soll geklärt werden, ob der 87-jährige mutmaßliche NS-Verbrecher vor seiner Auswanderung ins Ausland, wo er sich immer noch aufhält, in der Oberpfalz gelebt hat. Dann wäre die Staatsanwaltschaft Weiden zuständig und müsste entscheiden, ob ein Auslieferungsersuchen gestellt wird.

Nach Angaben der Ludwigsburger Ermittler war der Beschuldigte 1942 in die Waffen-SS eingetreten und wurde dort zum Wachmann ausgebildet. 1944 soll er im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau an der Vergasung von mindestens 344 000 deportierten Menschen, mehrheitlich ungarischen Juden, mitgewirkt haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
In der Oberpfalz nahe Berching ist ein 81-Jähriger von seinem Motorrad gestürzt, als er auf die Gegenfahrbahn geriet. Der bewusstlose Mann starb am Unfallort.
Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Im Prozess um einen Machtkampf im Bamberger Rotlichtmilieu äußert der Hauptangeklagte sich noch immer nicht zu den schweren Vorwürfen. Das Verfahren wird weiterhin …
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Nachdem das Wetter am Donnerstag eher regnerisch und trüb ausfiel, steigert sich die Vorfreude aufs Wochenende entsprechend der sonnigen Prognosen ins Unermessliche. 
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee
Wer würde nicht gerne den Weg zur Arbeit mit einer herzlichen Liebesbotschaft versüßt bekommen? Doch manche Dinge sind einfach nicht erlaubt. 
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee

Kommentare