Ermittlungen gegen Demjanjuk-Kollegen eingestellt

München - Die Münchner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen wegen Mordes gegen einen mutmaßlichen KZ-Wachmann und Ex-Kollegen von John Demjanjuk eingestellt.

Es hätten sich keine Anhaltspunkte für eine konkrete Tat ergeben, sagte die Sprecherin der Anklagebehörde, Barbara Stockinger, am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht des Bayerischen Rundfunks. Der 94-jährige gebürtige Ukrainer lebt in Landshut und soll Wachmann im polnischen Zwangsarbeitslager Treblinka I sowie im Konzentrationslager Flossenbürg in der Oberpfalz gewesen sein. In Treblinka soll Alex N. nicht bestätigten Vorwürfen zufolge an der Erschießung jüdischer Häftlinge beteiligt gewesen sein.

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

In Flossenbürg sollen Demjanjuk und Alex N., der in dessen Prozess als Zeuge aussagte, zeitweise zusammen Dienst getan haben. Demjanjuk war im Mai aber nicht wegen Flossenbürg, sondern wegen Beihilfe zum zehntausendfachen Mord im Vernichtungslager Sobibor zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Anders als Demjanjuk war Alex. N nicht in einem Vernichtungslager tätig, sondern in einem Zwangsarbeitslager. Deshalb wäre für eine Anklage der Nachweis einer konkreten Einzeltat nötig gewesen, erläuterte Stockinger.

Bei dem 91-jährigen Demjanjuk hatten Anklagebehörde und Gericht argumentiert, er habe sich allein mit seiner Anwesenheit im Vernichtungslager Sobibor schuldig gemacht, da das Lager allein zur Vernichtung von Juden diente.

Die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg hatte jeweils die Vorermittlungsverfahren gegen Demjanjuk und Alex N. abgeschlossen und den Abschlussbericht an die Staatsanwaltschaft München weitergegeben.

Ermittelt wird in München nun noch gegen einen mutmaßlichen ehemaligen Hilfspolizisten. Er ist gebürtiger Ukrainer und lebt wie früher Demjanjuk in den USA. Auch gegen ihn ermittelte zunächst die Ludwigsburger Zentralstelle. Iwan K. soll für die deutschen Besatzer in der Ukraine als Hilfspolizist gearbeitet und 1942 in Lemberg eigenhändig einen Juden erschossen haben.

dpa / lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Festnahme nach tödlichem Überfall auf Rentner
Gut zwei Monate nach einem tödlichen Überfall auf einen 88-Jährigen in Bayreuth hat die Polizei nun einen Tatverdächtigen festnehmen können.
Festnahme nach tödlichem Überfall auf Rentner
Fliegerbombe nahe dem Regensburger Gefängnis entdeckt
Wegen einer Fliegerbombe muss an diesem Donnerstag möglicherweise das Regensburger Gefängnis geräumt werden. Wie viele Anwohner ihre Häuser verlassen müssen, ist noch …
Fliegerbombe nahe dem Regensburger Gefängnis entdeckt
Unwetter in Bayern am Mittwoch: Weiter Warnung vor Gewittern und Regen
Bis zum Morgen des 29.06. warnt der Deutsche Wetterdienst vor starken Gewittern in den Landkreisen Miesbach, Bad Tölz und Garmisch-Partenkirchen.
Unwetter in Bayern am Mittwoch: Weiter Warnung vor Gewittern und Regen
Ekelfunde: So reagieren die betroffenen Bäckereien
Mäusekot, Käferbefall, Schimmel – die Organisation Foodwatch hat ekelerregende Hygienezustände in mehreren bayerischen Großbäckereien offengelegt. Die betroffenen …
Ekelfunde: So reagieren die betroffenen Bäckereien

Kommentare