Ermittlungen gegen Demjanjuk-Kollegen eingestellt

München - Die Münchner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen wegen Mordes gegen einen mutmaßlichen KZ-Wachmann und Ex-Kollegen von John Demjanjuk eingestellt.

Es hätten sich keine Anhaltspunkte für eine konkrete Tat ergeben, sagte die Sprecherin der Anklagebehörde, Barbara Stockinger, am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht des Bayerischen Rundfunks. Der 94-jährige gebürtige Ukrainer lebt in Landshut und soll Wachmann im polnischen Zwangsarbeitslager Treblinka I sowie im Konzentrationslager Flossenbürg in der Oberpfalz gewesen sein. In Treblinka soll Alex N. nicht bestätigten Vorwürfen zufolge an der Erschießung jüdischer Häftlinge beteiligt gewesen sein.

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

In Flossenbürg sollen Demjanjuk und Alex N., der in dessen Prozess als Zeuge aussagte, zeitweise zusammen Dienst getan haben. Demjanjuk war im Mai aber nicht wegen Flossenbürg, sondern wegen Beihilfe zum zehntausendfachen Mord im Vernichtungslager Sobibor zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Anders als Demjanjuk war Alex. N nicht in einem Vernichtungslager tätig, sondern in einem Zwangsarbeitslager. Deshalb wäre für eine Anklage der Nachweis einer konkreten Einzeltat nötig gewesen, erläuterte Stockinger.

Bei dem 91-jährigen Demjanjuk hatten Anklagebehörde und Gericht argumentiert, er habe sich allein mit seiner Anwesenheit im Vernichtungslager Sobibor schuldig gemacht, da das Lager allein zur Vernichtung von Juden diente.

Die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg hatte jeweils die Vorermittlungsverfahren gegen Demjanjuk und Alex N. abgeschlossen und den Abschlussbericht an die Staatsanwaltschaft München weitergegeben.

Ermittelt wird in München nun noch gegen einen mutmaßlichen ehemaligen Hilfspolizisten. Er ist gebürtiger Ukrainer und lebt wie früher Demjanjuk in den USA. Auch gegen ihn ermittelte zunächst die Ludwigsburger Zentralstelle. Iwan K. soll für die deutschen Besatzer in der Ukraine als Hilfspolizist gearbeitet und 1942 in Lemberg eigenhändig einen Juden erschossen haben.

dpa / lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser

Kommentare